Kerry: Russland und die USA wollen innersyrische Gespräche in Schwung bringen

Kerry: Russland und die USA wollen innersyrische Gespräche in Schwung bringen
Der US-amerikanische Außenminister John Kerry gab nach einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Sergei Lawrow bekannt, dass beide Seiten daran arbeiten, den syrischen Friedensprozess aufrechtzuerhalten. Die Verhandlungen sind zuletzt ins Stocken geraten und sollen mit internationaler Unterstützung wieder voran getrieben werden.
Russlands Außenminister Sergej Lawrow mahnt beim UNO-Sonderbeauftragten Staffan de Mistura nachdrücklich an, dieser möge zeitnah einen Termin für innersyrische Verhandlungen anberaumen.

Der russische Außenminister Sergei Lawrow und ich glauben, dass wir das Verständnis davon haben, in welche Richtung wir gehen und was wir erzielen müssen. Unsere Teams treffen sich bald um den Friedensprozess fortzusetzen, um die Einstellung der Feindseligkeiten zu unterstützen undum unsere Fähigkeiten im Kampf gegen die Al-Qaida, die  Al-Nusra-Front sowie den IS zu erhöhen,

erklärte Kerry nach seinem Treffen mit dem neuen britischen Außenminister, Boris Johnson.

Er fügte hinzu, dass Moskau und Washington weiterhin konkrete Schritte planen, um den innersyrischen Friedensverhandlungen Impulse zu geben.

Der Außenminister betonte  ferner, dass man alles in seiner Macht stehende tut, um die Lieferungen von Lebensmitteln, Medikamenten, Wasser und Deckung des humanitären Grundbedarfs zu verbessern.

Kerry gab bekannt, dass er sich am Dienstag in der britischen Hauptstadt mit dem UN-Gesandten für Syrien, Staffan de Mistura, getroffen hatte. Das Thema des Gesprächs war, „welche Rolle die UNO für den Fortschritt des Verhandlungsprozesses spielen muss und wird“.

Später besprach John Kerry die Lage in Syrien mit seinen Amtskollegen aus Deutschland, Frankreich und  Italien sowie der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini.  

Die zweite Runde der innersyrischen Friedensgespräche fand im April in Genf statt. Danach gelang es den Parteien nicht an den Verhandlungstisch zurückzukommen. Inzwischen verstößt man immer öfter gegen die Waffenruhe, die dank dem Übereinkommen zwischen Russland und den USA verkündet worden war.