Update 07:54 MS804: Ägyptische Passagiermaschine abgestürzt

Update 07:54 MS804: Ägyptische Passagiermaschine abgestürzt
Auf dem Weg von Paris nach Ägypten ist ein Flugzeug der Fluggesellschaft Egypt-Air verschwunden. An Bord befinden sich 66 Menschen, darunter auch besonderes Sicherheitspersonal.

Update 07:54

Die von griechischen Rettungskräften im Mittelmeer gefundene Flugzeugteile stammen der Gesellschaft EgyptAir zufolge nicht von ihrer vermissten Maschine.

Der stellvertretende EgyptAir-Verwaltungsratsvorsitzende Ahmed Adel sagte am Donnerstag dem TV-Sender CNN:

"Was wir gefunden haben, ist nicht Teil unseres Flugzeugs." 

--------

Update 19:19

Die ägyptische Fluggesellschaft Egypt Air hat vor kurzem bestätigt, dass die gefundenen Trümmerteile zur verschwundenen MS804 gehören.

---------

Update 15:16

Reuters meldet unter Berufung auf das griechische Staatsfernsehen, dass zwei große orange Gegenstände, etwa 420 Kilometer südöstlich der Insel Karpathos, entdeckt wurden. Es wird vermutet, dass es sich um Wrackteile des abgestürzten ägyptischen Flugzeugs handelt. Es wurden anscheinend auch Leichen gefunden. 

Nachdem die französische Staatsanwaltschaft ein Verfahren eingeleitet hat, meldet nun auch die ägyptische Staatsanwaltschaft, dass sie Ermittlungen aufnehmen.  

---------

Update 15:06

Ria novosti berichtet, dass der Russische Geheimdienst von einem Anschlag ausgeht.

---------

Update 14:40

Zusammenfassung des Absturzes:

Das Flugzeug MS804 war um 23.09 Uhr in Paris gestartet. Um 02.48 Uhr Ortszeit sprach der Pilot mit griechischen Fluglotsen und war nach deren Angaben in guter Stimmung. Um 03.27 Uhr schlugen Kontaktversuche zum Piloten aber fehl, als die Maschine an die ägyptische Flugsicherheit übergeben werden sollte. Laut Verteidigungsminister Kammenos ging der Airbus dann zwölf Minuten später aus gut 11.000 Meter Höhe in abrupten Kurven nieder. 

---------

Update 14:35

Der französische Präsident François Holland hat eine Presseerklärung abgegeben. Er versprach, dass der Tathergang aufgeklärt werden soll.

Die französische Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren eingeleitet.

--------

Update 14:24

Inzwischen wurden Hotlines eingerichtet:

080077770000 - Telefonnummer innerhalb Ägyptens

+202 25989320 - Telefonnummer außerhalb Ägyptens

+33 1 43 17 55 95 - Französisches Außenministerium

+33 1 48 64 59 59 - Flughafen Paris

+202 259 89 320 - Ägyptische Fluggesellschaft Egyptair

---------

Update 14:05

Scharif Fathi will nicht von einem Absturz sprechen, solange das Flugzeugwrack nicht gefunden wurde. 

---------

Update 13:59

Der ägyptischer Minister für Zivilluftfahrt Scharif Fathi hält eine Pressekonferenz. Der Minister wird durch Fragen der Anwesenden unterbrochen und kann kaum einen Satz zu Ende sprechen.

---------

Update 13:15

Der griechischen Verteidigungsminister Panos Kammenos gibt Einzelheiten zum Absturz der Maschine bekannt. Demnach flog die MA804 zunächst gegen 3.37 Uhr griechischer Ortszeit auf einer Höhe von knapp 11.300 Meter.

"Die Maschine befand sich zu diesem Zeitpunkt etwa zehn bis 15 Seemeilen im ägyptischen Flugraum", so Kammenos. "Dann machte es eine Drehung von 90 Grad nach links und danach eine andere Drehung von 360 Grad nach rechts und fiel auf eine Höhe von 15.000 Fuß. Sein Radarbild verschwand auf einer Höhe von 10.000 Fuß", erklärt der Minister.

---------

Update 12:57

Die Nato könnte in die Such- und Rettungsbemühungen einbezogen werden.

Nato-Generalsekretär Stoltenberg:

"Wenn es eine Bitte um Nato-Unterstützung geben sollte, sind wir selbstverständlich bereit zu helfen"

Im Mittelmeer stehen Schiffe zur Eindämmung der unkontrollierten Migration über die Ägäis unter Nato-Kommando. Darunter auch der deutsche Einsatzgruppenversorger «Bonn». Zudem läuft im Mittelmeer bereits seit 2001 die Aufklärungs- und Patrouillen-Operation Active Endeavour.

---------

Update 12:43

Nach Angaben von n-tv bestätigt Frankreiches Präsident François Hollande den Absturz des ägyptischen Passagierflugzeuges MS804. 

---------

Update 12:35

Laut dem französische Außenminister Jean-Marc Ayrault beteiligt sich Frankreich mit Flugzeugen und Schiffen an der Suche nach dem vermissten Flugzeug. Er warnte vor Spekulationen und verwies darauf, dass es "bisher überhaupt keine gesicherten Informationen gibt".

Der französische Außenminister Jean-Marc Ayrault
Der französische Außenminister Jean-Marc Ayrault

---------

Update 12:12

Der ägyptische Minister für zivile Luftfahrt, Sherif Fathy, gibt um ein Uhr eine Pressekonferenz zum vermissten Flugzeug.

Das französische und ägyptische Außenministerium tauschten Beileidsbekundungen aus.

Die ägyptische Regierung teilte mit, dass ein Anschlag nicht ausgeschlossen werden könnte.  

---------

Update 11:53

Die griechische und ägyptische Marine sucht mit Beteiligung Frankreichs im Mittelmeer zwischen Kreta und Ägypten nach dem Airbus A320. 

Die Aktien von Fluglinien und Reiseunternehmen sind an den europäischen Börsen eingebrochen.

---------

Update 11:39

Die Absturzursache des Flugzeuges MS804 ist noch unklar. 

"Es gab keine Auffälligkeiten", sagte Egyt-Air-Vizepräsident Ahmed Adel zum Flugverlauf. "Such- und Rettungsflugzeuge sind an der Stelle, wo wir den Kontakt zur Maschine verloren haben." Die Wetterbedingungen waren nach Behördenangaben gut.

Laut Reuters gehen die Sicherheitsbehörden der Aussage des Kapitäns eines Handelsschiffes nach, der in dem Gebiet einen Feuerball am Himmel gesehen haben will.

---------

Update 10:53

Laut Egyptair haben Rettungskräfte des ägyptischen Militärs ein Notsignal empfangen. Der ägyptische Luftfahrtminister teilte jedoch mit, dass kein Signal empfangen wurde. 

Der ägyptische Präsident Abdel as-Sisi hat den Nationalen Sicherheitsrat zusammengerufen. 

---------

Update 10:35

Das Luftfahrtministerium teilt mit, dass ein Krisenstab in Kairo eingerichtet wurde. Der ägyptische Ministerpräsident Sherif Ismail soll dort eingetroffen sein. Auch der ägyptische Luftfahrtminister Sherif Fathi befindet sich auf den Weg nach Kairo.

Update 10:00

Zum Zeitpunkt des Verschwindens befand sich das Flugzeug im ägyptischen Luftraum 280 Kilometer vor der ägyptischen Küste, in etwa 11.000 Metern Höhe. 

Neben 56 Passagieren befanden sich auch sieben Besatzungsmitglieder und drei Sicherheitskräfte an Bord.

Die MS804 ist ein Airbus A320, Baujahr 2003. Der Pilot verfügte über eine Flugerfahrung von 6275 Stunden, davon rund ein Drittel auf diesem Flugzeugtyp.

An den Rettungsaktionen beteiligen sich Ägyptens Militär mit Flugzeugen und Schiffen. Griechenland entsandte eine Fregatte und ein Militärflugzeug.

---------

Update 09:39

Laut Angaben der dpa hat das vermisste ägyptische Passagierflugzeug der Gesellschaft Egypt Air einen Notruf abgesetzt. Dieser ist zehn Minuten, also um 4.26 Uhr (Lokalzeit), vor seinem Verschwinden eingegangen.

Die vermissten Passagiere kommen aus folgenden Ländern: Ägypten (30), Frankreich (15), Irak (2), Sudan (1), Tschad (1), Algerien (1), Portugal (1), Kanada (1), Großbritannien (1), Belgien (1), Kuwait (1), Saudi-Arabien (1).

Die ägyptischen Behörden gehen von einem Absturz des Flugzeuges aus. Die Suche nach Trümmern hat begonnen. 

---------

Ein Flugzeug der Gesellschaft Egypt Air wird über dem Mittelmeer vermisst. An Bord der Maschine befinden sich 66 Personen, wie Egypt Air mitteilte. Der Flug mit dem Kennzeichen MS804 hob am gestrigen Mittwoch um 23.00 in Paris ab und sollte in der Nacht die ägyptische Hauptstadt Kairo erreichen.

Kurz nach dem Eintritt in ägyptischen Luftraum brach um 02:45 der Funkkontakt zu der Maschine ab. Sie befand sich zu diesem Zeitpunkt in 11.000 Metern Höhe. Flightradar24 lokalisierte die Maschine über dem Mittelmeer, als der Kontakt abbrach. In der Nacht nahmen Rettungskräfte die Arbeit auf. Sie erreichten gegen am heutigen Morgen gegen 7:30 die Region, in der die Maschine vom Radar verschwunden war, teilt Egypt Air auf Twitter mit.

Laut Informationen aus Kairo entsandte die Armee Flugzeuge, um das Gebiet der mutmaßlichen Unfallstelle über dem Mittelmeer abzusuchen. Der ägyptische Luftfahrminister Scherif Fathi brach einen Besuch im Königreich Saudi-Arabien ab.

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras entsendete ein Flugzeug der griechischen Luftwaffe in die Region, um die Suchaktion der ägyptischen Behörden zu unterstützen.

Unklarheit herrscht bisher über die Identität der Fluggäste. In dem Airbus A320-232 befinden sich 56 Passagiere. Sieben Personen sollen der Crew angehören. Außerdem heißt es, dass sich drei "spezielle Sicherheitskräfte" an Bord aufhalten. Unter den Fluggästen sollen sich nach britischen Medienberichten auch ein Franzose, ein Brite, ein Saudi und ein Iraker befinden.

Im vergangenen Oktober war in Ägypten ein russisches Passagierflugzeug abgestürzt. Alle 224 Menschen an Bord kamen dabei ums Leben. Später gaben die Behörden an, dass eine Bombenexplosion den Absturz verursachte. Die von einigen Staaten der Region unterstützte Terrorbewegung Daesh, Islamischer Staat, bekannte sich später zu dem Anschlag.

Im März entführte ein Ägypter einen Airbus A320 auf einem Inlandflug nach Kairo. Er leitete die Maschine nach Zypern um. Es stellte sich heraus, dass der Luftpirat nur seine Ex-Frau auf der Mittelmeer-Insel besuchen wollte.