Washington begrüßt Moskaus Vorschlag zu Waffenstillstand in Aleppo

Vom Krieg gezeichnet: Die syrische Stadt Aleppo
Vom Krieg gezeichnet: Die syrische Stadt Aleppo
Die Vereinigten Staaten unterstützen Russlands Vorschlag zu einem Waffenstillstand im syrischen Aleppo. Die Waffenruhe wird voraussichtlich 48 Stunden dauern. Außerdem sollen die Waffen in Ost-Ghuta und im Norden von Latakia wieder ruhen. Dies teilte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow, mit.

Das US-Militär unterstütze den Vorschlag Russlands, einen erneuten 24-stündigen Waffenstillstand in Ost-Ghuta und im Norden von Latakia zu verhängen und die Waffenruhe in Aleppo um 48 Stunden zu verlängern, erklärte der Sprecher der russischen Militärbehörde, Generalmajor Igor Konaschenkow.

„Im Laufe des Telefongesprächs zwischen den Leitern des russischen Zentrums für die Aussöhnung der Konfliktparteien und des militärpolitischen Analysezentrums der USA in Amman (Jordanien) hat die US-amerikanische Seite den russischen Vorschlag begrüßt, eine Waffenruhe in Ost-Ghuta und im Norden von Latakia für 24 Stunden (bis zum 5. Mai um 24 Uhr) erneut zu verhängen und die Waffenruhe in der Stadt Aleppo um 48 Stunden (bis zum 6. Mai um 24 Uhr) zu verlängern“, so der russische General.

 Waleri Gergijew dirigiert das Symphonieorchester im St. Petersburger Mariinski-Theater

Vorher hatten mehrere Kämpfer der Terrormiliz „al-Nusra-Front“ eine Offensive auf Aleppo unternommen und Wohnbezirke mit Raketen beschossen.

Der Waffenstillstand in Syrien gilt seit dem 27. Februar. International anerkannte Terrororganisationen wie der „IS“ oder die „al-Nusra-Front“ sind von diesem jedoch ausgenommen, weswegen es weiterhin zu Kämpfen kommt. Fortschritte konnten dennoch erzielt werden. Nach Angaben des russischen Zentrums für die Aussöhnung der Konfliktparteien in Syrien beläuft sich die Zahl der Ortschaften, die sich an dem Waffenstillstandsabkommen beteiligen, schon auf 91.