"Gemäßigte Rebellen" beschießen Krankenhaus in Aleppo, mindestens 12 Tote

"Gemäßigte Rebellen" beschießen Krankenhaus in Aleppo, mindestens 12 Tote
Heute Vormittag wurde erneut ein Krankenhaus in der umkämpften syrischen Stadt Aleppo zerstört. Laut ersten Meldungen wurden dabei dutzende Personen getötet und verwundet. Das al-Dabit-Krankenhaus befand sich in einer Wohngegend, die militärisch von der regulären Regierung kontrolliert wird. Erste Berichte gehen von einem Beschuss mit Raketen aus.

Das staatliche Fernsehen Syriens macht „radikale Rebellengruppen“ für den Angriff verantwortlich. Das Gebäude wurde fast vollständig zerstört. Die Angaben über die Toten und Verletzten unterscheiden sich bisher stark.

Der Fernsehsender Likhbariya TV nannte zunächst drei getötete Frauen und 17 Verletzte. Die Nachrichtenagentur Sana geht von elf Toten aus. RIA Novosti sprach mit Angehörigen einer Miliz, die in der Gegend operiert. Demnach handelt es sich um mehr als zwölf Tote.

In der vergangenen Woche wurde ein anderes Krankenhaus in Aleppo durch Luftangriffe zerstört. Quellen aus dem Umfeld der Rebellen machten die Regierung für den Angriff verantwortlich, welche die Anschuldigungen jedoch zurückwies. Schließlich räumte die syrische Armee ein, dass sie für den Angriff verantwortlich war. Nach Meinung des Militärs hätten sie „angemessene Maßnahmen“ durchgeführt.

Die Stadt ist zwischen verschiedenen politischen Kräften in Syrien umkämpft. Ein Teil von Aleppo wird von so genannten gemäßigten Rebellen kontrolliert. Andere Teile der Stadt sind unter Kontrolle der syrischen Regierung. Die al-Nusra-Front und Daesh, der Islamische Staat, haben vor dem Osterwochenende eine Offensive gegen Aleppo begonnen.

Der durch die russische Intervention erzwungene Waffenstillstand wird seitdem immer wieder gebrochen. Den Angriff in der letzten Woche nahmen die von der Türkei und Saudi-Arabien unterstützen Gruppen der Auslandsopposition zum Anlass, sich von der Friedensgesprächen der UN in Genf zurückzuziehen.