Syrien: Russische Pioniere haben erfolgreich das historische Palmyra von allen Sprengkörpern befreit

Syrien: Russische Pioniere haben erfolgreich das historische Palmyra von allen Sprengkörpern befreit
Russische Sprengstoff- und Minenräum-Experten haben am heutigen Donnerstag erfolgreich die Säuberung der historischen Stadt Palmyra von Minen und Sprengstoff-Fallen abgeschlossen. Die selbsternannte Terror-Miliz "Islamischer Staat" hatte bei ihrem Rückzug über 3.000 Sprengkörper auf den 2,3 Quadratkilometern des Weltkulturerbes verteilt.

Pionier des Südlichen Militärischen Ingenieurkorps im Schutzanzug hält die Fernsteuerkonsole des Uran-6-Robotersystems.

Nach der Rückeroberung Palmyras am 27. März durch syrische Regierungstruppen, unterstützt durch russische Luftstreitkräfte, hatte Russland Kampfmittelräumeinheiten des "Internationalen Anti-Minen Zentrums" der russischen Armee nach Palmyra entsandt. 

"Die Aufgabe des Säuberns von Sprengkörpern im historischen Teil von Palmyra ist erfolgreich abgeschlossen", erläuterte der Leiter der militärischen Pioniereinheit, Juri Schtawisky, in einer Videokonferenz mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. 

Seit dem 2. April hatten russische Pioniere mit Hilfe des Uran-6 Roboters und speziell trainierten Hunden über 234 Hektar, 23 Kilometer Straße sowie zehn historische Objekte von den Sprengfallen und Minen des IS befreit. 

Trends: # Krieg in Syrien