Premierminister Netanjahu weist Kritik gegen israelische Armee trotz Verbrechen zurück

Premierminister Netanjahu weist Kritik gegen israelische Armee trotz Verbrechen zurück
Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat sich ungeachtet eines viral gegangenen Videos, das einen Soldaten dokumentiert, wie er offenbar einen verwundeten palästinensischen Angreifer exekutiert, gegen jegliche Kritik an den israelischen Verteidigungseinheiten (IDF) ausgesprochen.

„Die Soldaten der IDF, unsere Kinder, halten hohe ethische Standards ein, während sie tapfer und unter schwierigen operativen Bedingungen gegen blutdürstige Mörder kämpfen. Wir alle müssen den Stabschef der IDF, die IDF und unsere Soldaten unterstützen, die unsere Sicherheit gewährleisten“, zitierte die Nachrichtenagentur AP Netanjahu bei einer Pressekonferenz.

Netanjahus Kommentare kommen nach einem tödlichen Zwischenfall, der sich am Dienstag in Hebron, einer Stadt in der West Bank, ereignete. Zwei Palästinenser stachen angeblich auf einen israelischen Soldaten ein und verletzten ihn. Das israelische Militär gab an, die beiden seien daraufhin erschossen worden.

Allerdings offenbarte ein Video, das später von der Menschenrechtsgruppe B’Tselem veröffentlicht wurde, ein grausameres Bild. Es zeigte einen mutmaßlichen palästinensischen Angreifer, der bereits angeschossen und gesichert am Boden lag.

Der 21 jährige Abdul Fatah al-Sharif scheint offenbar am Leben zu sein. Er vermochte noch langsam seinen Kopf zu bewegen.

Dennoch richtet ein israelischer Soldat seine Waffe auf den Palästinenser und schießt dem ohnehin Verwundeten in den Kopf. Eine lebensbedrohende Provokation des israelischen Beamten vonseiten des Palästinensers war nicht zu erkennen. 

Der israelische Soldat, der den Schuss abgegeben hat, wurde inzwischen wegen eines „schwerwiegenden Verstoßes“ gegen militärische Werte inhaftiert. Er verteidigte sich jedoch mit der Aussage, dass er dachte, der Palästinenser greife nach einem Sprengsatz.

Während das Handeln des Soldaten scharf verurteilt wurde, bezeichnete Netanjahu jegliche Kritik an der IDF als „unerhört und inakzeptabel“. Er führte an, das Verhalten eines Soldaten spiegle nicht die generellen militärischen Standards wider. Kritiker jedoch sehen das anders und thematisieren fragwürdige israelische Militärpraktiken gegen Palästinenser seit Jahren.