Dutzende Tote bei US-Luftangriff in Jemen

Zerstörte Häuser in der südjemenitischen Stadt Taiz
Zerstörte Häuser in der südjemenitischen Stadt Taiz
Nach Angaben des US-Militärs starben etwa 70 Menschen bei einem US-Luftangriff im Jemen. Ob es zivile Opfer gibt, ist nicht bekannt. Das Pentagon spricht von getöteten al-Qaida-Kämpfern. Allerdings kämpft die Organisation offen aufseiten des US-Verbündeten Saudi-Arabien.

Nach Angaben des Pentagon hat das US-Militär gestern "Dutzende Kämpfer" bei einem Luftangriff im Jemen getötet. Angeblich handelte es sich bei den Opfern um Angehörige von al-Qaida. Erst vor wenigen Tagen hatte die Luftwaffe Saudi-Arabiens auf einem jemenitischen Markt mehr als 100 Zivilisten getötet.

Das US-Militär gab am späten Dienstagabend bekannt, dass es ein Trainingslager von al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) bombardiert hat. "Mehr als 70 Terroristen wurden getötet", so der Pentagon-Sprecher. "Am frühen Morgen führte das US-Militär einen Luftangriff gegen ein Trainingslager von al-Qaida auf der arabischen Halbinsel im Jemen durch. Das Lager befindet sich in den Bergen, und es wurde von mehr als 70 AQAP-Terroristen genutzt", so die Erklärung. Die Lage des angeblichen Trainingslagers wurde jedoch nicht bekanntgegeben. Ob Zivilisten durch die Luftangriff betroffen sind, ist nicht bekannt.

Jemenitische Sicherheitsbeamte und ein weiterer Zeuge gaben gegenüber der Nachrichtenagentur AP an, dass bei dem Luftangriff eine ehemalige Militärbasis etwa 75 Kilometer westlich von der Stadt Mukalla getroffen wurde, die von al-Qaida-Kämpfern übernommen worden war. Der amerikanische Luftangriff ereignet sich mitten in einer von Saudi-Arabien geführten militärischen Operation im Jemen. Dabei kämpfen al-Qaida-Militante auf der Seite der von Saudi-Arabien geführten Koalition.

Das US-Militär unterstützt die saudischen Operationen mit Geheimdienstinformationen, Luftbetankung und logistischer Hilfe. Erst in der vergangenen Woche trafen saudische Bomber einen Markt im jemenitischen Bezirk Hajja. Dabei wurden mindestens 106 Zivilisten getötet, darunter 24 Kinder.

Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, erklärte, dass das Ziel keine militärische Bedeutung hatte. Es befand sich 250 Meter vom nächsten militärischen Kontrollpunkt entfernt. Die AQAP-Kämpfer nutzen die saudische Offensive unterdessen für große Geländegewinne. Inzwischen kontrollieren sie große Teile des südlichen Jemen.
Mindestens 6.000 Menschen wurden in Jemen seit März 2015 getötet, darunter viele Zivilisten. Im Januar berichteten die UN von "weit verbreiteten und systematischen Angriffe auf zivile Ziele durch Saudi-Arabien."