Türkei: Selbstmordanschlag in Istanbul - Zahlreiche Tote und Verletzte

Türkei: Selbstmordanschlag in Istanbul - Zahlreiche Tote und Verletzte
Eine Explosion, vermutlich von einem Selbstmordattentäter ausgelöst, hat die Istanbuler Einkaufsmeile Istiklal Caddesi am Samstag erschüttert. Dabei seien vorläufigen Erkenntnissen zufolge mindest vier Menschen gestorben, weitere 20 wurden verletzt.

Der Selbstmordattentäter sprengte sich auf der populären Istanbuler Einkaufsstraße Istiklal Caddesi in die Luft. Es ist noch nicht klar, ob der Ort bewusst ausgewählt wurde.

Die Explosion fand an der Balo Straße in der Nähe des Demirören-Einkaufszentrums statt. Die Gegend liegt nur wenige Minuten vom Taksim-Platz entfernt und gehört zu den beliebtesten Touristen- und Einkaufszielen der türkischen Metropole.

Die halbstaatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu zitierte den Gouverneur von Istanbul, wonach vier Menschen bei dem Anschlag gestorben seien, und 20 andere verletzt wurden.

Zahlreiche Ambulanzen sollen den Explosionsort inzwischen erreicht haben. Die Polizei riegelte den Ort ab.

Da der Anschlag um 10.55 lokaler Zeit erfolgte, sind nur wenige Todesopfer vergleichsweise zu beklagen. Zur späten Abendstunde und am Wochenende ist die Straße ansonsten mit Menschenmassen gespickt.

Die Anschläge in der Türkei häufen sich. Erst kürzlich ereignete sich ein Anschlag in der türkischen Hauptstadt, Ankara. In der Regel konnten Angriffe dieser Art auf zwei Akteure zurückgeführt werden: Auf die „Kurdische Arbeiterpartei“, kurz PKK, und nahestehende Gruppen oder die Terrormiliz „Islamischer Staat“.