IS-Anschläge in syrischer Hauptstadt Damaskus: Rekruten werden immer jünger

Reste zerstörter Autos nach den IS-Anschlägen in Homs vom 21. Februar 2016.
Reste zerstörter Autos nach den IS-Anschlägen in Homs vom 21. Februar 2016.
Direkt aus Damaskus berichtet Abutalib Albohaya von den Folgen der Terroranschläge am vergangenen Wochenende. In der syrischen Hauptstadt wurde das Altstadtviertel mit dem historischen Markt schwer beschädigt. Die Anschläge der sunnitischen Extremisten fallen zusammen mit Fortschritten bei den Friedensverhandlungen. Ilja Petrenko berichtet, dass Daesh (IS) immer jüngere Rekruten für Selbstmordanschläge einsetzt.  Dazu gehören auch Kinder westlicher Söldner.

 Die Türkei wird weiterhin als Hauptroute für die ausländischen Kämpfer benutzt.