Kampf gegen den IS? - US-Luftangriff tötet 30 irakische Soldaten

Kampf gegen den IS? - US-Luftangriff tötet 30 irakische Soldaten
Mehr als 30 irakische Soldaten wurden bei einen US-amerikanischen Luftschlag getötet, mindestens weitere 20 Soldaten wurden verletzt, berichtet die Nachrichtenagentur Sputnik unter Berufung auf den Leiter des parlamentarischen Sicherheits- und Verteidigungsausschusses in Bagdad.

„30 Militärangehörige von der 55. Brigade der irakischen Armee wurden durch die US-Luftwaffe in der Stadt al-Naimiya, Falludscha-Provinz, getötet, weitere 20 wurden verletzt“, informierte Hakim al-Zamili, der Leiter des parlamentarischen Sicherheits- und Verteidigungsausschusses, die Nachrichtenagentur Sputnik über den Zwischenfall.

Die Zahl der Todesopfer dürfte weiter steigen, da viele Soldaten schwer verletzt seien, führte der Offizielle an.

Al-Zamili ergänzte, dass er den irakischen Premierminister Haider al-Abadi dazu aufgerufen habe, „umgehend eine Ermittlung zur schnellen Aufklärung des Zwischenfalls, der sich gegen die 55. Brigade richtete – eine Einheit, die frühe Erfolge gegen den IS verzeichnete – einzuleiten“.

Dem hochrangigen Regierungsvertreter zufolge werde Bagdad wegen des angeblichen Luftschlages rechtliche Schritte einleiten.

In einem ähnlichen Fall erklärte das russische Verteidigungsministerium, dass dokumentiert werden konnte, wie am 6. Dezember vier Kampfflugzeuge der US-geführten Anti-IS-Koalition ein Militärcamp der syrischen Armee in der östlichen Provinz Deir Ezzor mit Raketen angriff. Dabei starben 12 Militärangehörige und zahlreiches Militärgerät wurde zerstört.

Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, hakte, da das Pentagon jegliche Involvierung abstreitet, mit einer rhetorischen Frage nach:

„Wenn sie nicht an diesem Luftschlag beteiligt waren, warum dann versuchen Pentagon-Vertreter als Führer der Anti-IS-Koalition, die Präsenz ihrer Flugzeuge in der Deiz Ezzor-Region am 6. Dezember zu verschweigen?“

Die USA nehmen Stellungen des IS im Irak seit dem August 2014 ins Visier. Der ehemalige irakische Premierminister Nuri al-Maliki kritisierte die Aktivitäten der USA jedoch als „unglaublich“ ineffektiv.

„Es ist unglaublich und unakzeptable, dass mehr als 60 Staaten der Koalition mit den besten Flugzeugen und Waffen seit 14 Monaten im Irak operieren und der IS immer noch da ist“, sagte der ehemalige Premier im Interview mit dem arabischen Ableger von RT, Rusiya al-Yaum, im November.





comments powered by HyperComments