Tödliche Spur des IS: Fleischfressende Krankheit breitet sich in Syrien aus

Tödliche Spur des IS: Fleischfressende Krankheit breitet sich in Syrien aus
Die von der Stechmücke übertragende Infektionserkrankung Leishmaniose breitet sich rasant in Syrien aus. Nach Einschätzungen von Ärzten liegt die Hauptursache für die Krankheit, die unbehandelt zum Tod führen kann, vor allem in der Taktiken des "Islamischen Staates" begründet, massakrierte Leichen in den Straßen liegen zu lassen. Von RT befragte Fachmediziner rechnen mit einer weiteren Ausbreitung. Alleine in Aleppo gelten 22.000 Menschen als infiziert.

Trends: # Krieg in Syrien