Nahost

Verstörendes Bildmaterial: Russischer Kampfpilot umzingelt von syrischen FSA-Milizen

Ein kürzlich veröffentlichtes Video soll einen der abgeschossenen russischen Kampfpiloten zeigen, der keine Lebenszeichen mehr von sich gibt. Um ihn herum stehen Kämpfer der turkmenischen Alwiya al-Asha-Miliz, die ihn auf Arabisch „Tayyar Russi“, als „russischen Piloten“ beschreiben. Sein Gesicht ist blutverschmiert. Auf dem Video ist zu hören, wie die Milizionäre sagen, sie fänden es schade, dass sie ihn nicht sofort verbrannt hätten. Die FSA-Miliz hat ihren Hauptsitz in der Türkei.
Verstörendes Bildmaterial: Russischer Kampfpilot umzingelt von syrischen FSA-MilizenQuelle: RT

Die in der Region ansässigen Turkmenen, welche laut dem Nahost-Analysten Charles Lister zur FSA-Miliz Alwiya al-Ashar gehören, haben den russischen Kampfpiloten in der Nähe der Ortschaft Atira gefunden. Atira liegt nur 3,5 Kilometer von der türkischen Grenze entfernt. 

Die Miliz Alwiya al-Ashar veröffentlichte indes Videomaterial vom russischen Piloten, der offenbar getötet wurde:

Alwiya al-Ashar, die "zehnte Brigade", soll laut dem Syrien-Experten Charles Lister bedeutsame logistische Beziehungen zum FSA-Hauptquartier in der Türkei haben, welches unter anderem von den USA unterstützt wird. 

Turkmenen gehören zu den Turkvölkern, die nicht zu verwechseln mit den Turkmenen der zentralasiatischen Republik Turkmenistan, eine bedeutende Minderheit in Syrien und Irak bilden. Die Turkmenen teilen enge kulturelle Verbindungen mit den Türken Anatoliens. In Syrien gehören die Turkmenen mehrheitlich der sunnitischen Konfession an.

Eigenen Angaben zufolge leben in Syrien rund 3,5 Millionen Turkmenen.

Einem UN-Bericht nach starben seit Ausbruch des syrischen Bürgerkrieges mittlerweile 250.000 Menschen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team