Nahost

"Islamischer Staat" kauft Flugabwehrraketen aus der Ukraine über Kuwaiter Zelle

Kuwait hat eine internationale Zelle aufgedeckt, die den "Islamischen Staat" (IS) mit Waffen aus der Ukraine, Geld und neuen Rekruten versorgte. Sechs Mitglieder wurden verhaftet, aber vier weitere haben sich ins Ausland abgesetzt, unter anderem australisch-libanesische Staatsangehörige.
"Islamischer Staat" kauft Flugabwehrraketen aus der Ukraine über Kuwaiter ZelleQuelle: RT

Die Informationen kommen aus dem Kuwaiter Innenministerium, die den Anführer der Gruppe als den 45-jährigen Libanesen Osama Khayat identifizierte. Dieser wurde verhaftet und gab die Informationen über die restlichen Mitglieder während der Befragung preis, so das Ministerium in einer Erklärung.

Die Zelle war für den IS Waffenhandel mit Anführern in Syrien involviert, wobei unter anderem in der Ukraine tragbare Luftabwehrsysteme vom Typ FN-6 gekauft wurden, so die Informationen von Khayat.

Nähere Details zeigen, dass die Waffen aus der Ukraine zuerst in die Türkei geschifft wurden und dann nach Syrien geschmuggelt, so zitiert die Kuwaiter Nachrichtenagentur KUNA die Erklärung.

Während der Befragung hat Khayat auch zugegeben, sowohl Geld auf türkische Konten überwiesen zu haben, als auch IS-Propaganda im Internet verbreitet zu haben, um neue Rekruten zu gewinnen.

Andere Mitglieder der Zelle waren Syrier, ein Ägypter und ein Kuwaiter. Vier andere Personen wurden nicht festgenommen und man nimmt an, dass sie sich aus Kuwait abgesetzt haben. Dabei handelt es sich um zwei Syrer und zwei Australisch-Libanesische Staatsangehörige.

Eines der Mitglieder, das für die Versorgung der Terroristen mit den Waffen aus der Ukraine zuständig war, ist ein Syrer, Abdulkarim Mohammad Selem. Es wird berichtet, dass der letzte Waffendeal auch schulter-getragene Waffen und Telekommunikationsgeräte einer Ukrainischen Firma beinhaltete.

Die Behörden aus Kuwait sagen, dass die Zelle bei der gezielten Bekämpfung von Terrorismus im Land entdeckt wurde.

Anmerkung der Redaktion am 21. November um 15 Uhr: In einer ersten Ausgabe des Artikels wurde geschrieben, dass das schultergestützte Flugabwehrraketensystem FN-6 in der Ukraine gekauft und produziert wurde. Dies ist so nicht korrekt. Zwar wurde die FN-6 nach Auskunft der kuwaitischen Ermittler in der Ukraine für den IS erworben, produziert wird sie aber bisher ausschließlich in China. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team