Moskau mobilisiert strategische Langstreckenbomber gegen IS - Zusammenarbeit mit Frankreichs Marine

Moskau mobilisiert strategische Langstreckenbomber gegen IS - Zusammenarbeit mit Frankreichs Marine
Russland hat seine Flotte von strategischen Langstrecken-Bombern mobilisiert, um die Frequenz von Luftschlägen gegen dschihadistische Ziele in Syrien zu verdoppeln, erklärte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Präsident Putin entsandte zudem einen Kreuzer in das Mittelmeer, um Operationen mit der französischen Marine zu koordinieren.

„Wir führen gegen Ziele des Islamischen Staates in Syrien eine massive Luftangriffskampagne durch. Wir haben unsere Luftschläge nun verdoppelt, was uns erlaubt, Operationen über die gesamte Länge und Breite des Landes zu führen.“

So Verteidigungsminister Schoigu bei einer Sicherheitsratssitzung in Moskau. Diese wurde vom russischen Präsidenten Wladimir Putin geleitet.

Schoigu fügte hinzu, dass die Tupolew Tu-95, Langstreckenbomber, Tupolew Tu-22, Mittelstreckenbomber, und die Tupolew Tu-160, schwerer strategischer Schwenkflügel-Überschall-Bomber, dem Luftwaffenkommando für Syrien zugeordnet wurden. Insgesamt wurden der in Syrien aktiven Luftwaffe 37 neue Flugzeuge hinzugefügt, darunter Kampfjets vom Typ Su-34 und Su-27.

Der Vorsitzende des Generalstabs, Valery Gerasimow, berichtete, dass in der „neuen Phase“ im Kampf gegen den selbsternannten „Islamischen Staat“ 25 Langstrecken-Bomber von Rollfeldern in Russland aus involviert sein werden.

Überdies seien zehn Überwachungssatelliten im Einsatz, teilte Gerasimow dem russischen Präsidenten mit. Diese würden russische Operationen in Syrien unterstützen.

Trends: # Krieg in Syrien
comments powered by HyperComments