Nahost

Zur Plünderung der syrischen Ressourcen: USA erlauben einige Investitionen in Nordsyrien

Die USA genehmigten am Donnerstag einige ausländische Investitionen in den unter kurdischen Separatisten kontrollierten Gebieten im Nordsyrien. Weiterhin werden jedoch jegliche Transaktionen mit der Regierung in Damaskus aufgrund der US-Sanktionen verboten bleiben.
Zur Plünderung der syrischen Ressourcen: USA erlauben einige Investitionen in NordsyrienQuelle: AFP © Delil Souleiman

Die USA genehmigten am Donnerstag einige ausländische Investitionen in den unter kurdischen Separatisten kontrollierten Gebieten in Nordsyrien. Das US-Finanzministerium genehmigte zwar Aktivitäten in zwölf Sektoren, darunter Landwirtschaft, Bauwesen und Finanzen, stellte aber klar, dass jegliche Transaktionen mit der Regierung in Damaskus aufgrund der US-Sanktionen weiterhin verboten seien. In einem Gespräch mit den Journalisten wiederholten der hochrangige US-Beamte die Haltung Washingtons, es habe nicht die Absicht, die Sanktionen gegen Syrien aufzuheben.

Die Genehmigung zielt, laut Darstellung der US-Regierung, darauf ab, bessere wirtschaftliche Möglichkeiten für Menschen zu fördern, die in Gebieten in Nordostsyrien leben, die anfällig für ein Wiederaufleben des sogenannten "Islamischen Staates" (IS) sind. Die Anordnung genehmigte zudem den Kauf von Ölprodukten wie Benzin in der Region, mit Ausnahme von Transaktionen, an denen die syrische Regierung beteiligt ist.

Die Plünderung der syrischen Ölreserven durch die USA wurde Ende Juli 2020 bekannt. In seiner Rede vor dem Auswärtigen Ausschuss des US-Senats bestätigte seinerzeit der ehemalige US-Außenminister, Mike Pompeo, zum ersten Mal, dass eine US-amerikanische Ölgesellschaft ihre Arbeit im Nordosten Syriens aufnehmen werde, das von SDF-Kämpfern kontrolliert wird.

Seit Jahren werden die Kurden mit US-Waffen, Logistik und Geld versorgt, um als Stellvertreter-Miliz Interessen der USA vertreten zu können. SDF-Verbände hatten im Zuge des Syrien-Konflikt das Ölabkommen mit den USA unterzeichnet, um Syrien den Zugriff auf den wichtigen Rohstoff nun dauerhaft zu verwehren.

Mehr zum Thema - USA unterzeichnen Ölabkommen mit kurdischen Rebellengruppen in Nordsyrien

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team