Nahost

Libanon: IWF-Finanzhilfe nur im Gegenzug für Reformen

Seit August 2019 wird der Libanon von einer schweren Finanzkrise erschüttert. Ein Großteil der Bevölkerung ist mittlerweile von Armut betroffen. Die libanesische Regierung erhofft sich Hilfe vom IWF. Doch im Gegenzug verlangt dieser Reformen.
Libanon: IWF-Finanzhilfe nur im Gegenzug für ReformenQuelle: www.globallookpress.com © Cory Hancock/XinHua

Die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, hat erklärt, dass ihre Organisation bereit sei, dem Libanon zu helfen, seine schwere Finanz- und Wirtschaftskrise zu überwinden, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Dabei betonte Georgiewa die, aus Sicht des IWFs, Notwendigkeit, zeitnah Strukturreformen umzusetzen. Wie der libanesische Ministerrat in einer Erklärung am Sonntag mitteilte, sagte die IWF-Direktorin:

"Die rechtzeitige Umsetzung der vereinbarten Reformen ist von entscheidender Bedeutung, um die dringend benötigte Finanzierung durch die internationale Gemeinschaft zu erhalten."

Die bulgarische Ökonomin äußerte diese Mahnung während ihres Treffens mit dem stellvertretenden libanesischen Ministerpräsidenten Saadeh Chami in Washington. Dort befindet sich der Hauptsitz der internationalen Finanzinstitution. Chami war dort hingereist, um sich über "technische Unterstützung" bei der Umsetzung der von dem IWF geforderten Reformen zu beraten.

Chami betonte, dass noch einige Reformen durch das libanesische Parlament beschlossen werden müssten, bevor der IWF bereit sei, einem Abkommen mit dem Libanon zur finanziellen Aushilfe zuzustimmen. Zu den nötigen Reformen gehören ihm zufolge etwa ein Kapitalkontrollgesetz, einige Änderungen am Gesetz über Bankgeheimnisse und ein Gesetz über die Restrukturierung des Bankenwesens.

Der libanesische Politiker mahnte, dass es zu negativen Folgen kommen könnte, sollten diese Reformen nicht beschlossen werden. Dagegen würde ihre Beschließung Hoffnung machen für eine Erholung und einer Milderung der Intensität der Krise.

Der Libanon steckt seit spätestens August 2019 in einer tiefen finanziellen Krise, die sich durch die Corona-Pandemie, die Explosion im Hafen von Beirut im August 2020 sowie den Ukraine-Krieg fortlaufend verschlechterte. Etwa 70 Prozent der Bevölkerung leben in Armut.

Mehr zum Thema - Saudi-Arabien will Beziehungen zum wirtschaftlich schwer angeschlagenen Libanon wieder aufnehmen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.