Nahost

Bericht: Hunderte von Dschihadisten aus Idlib treffen in der Ukraine ein

Hunderte von islamistischen Terroristen aus Idlib sollen über die Türkei in die Ukraine verlegt worden sein. Laut Berichten kämpfen sie dort an der Seite der ukrainischen Armee gegen Russland.
Bericht: Hunderte von Dschihadisten aus Idlib treffen in der Ukraine einQuelle: AFP © Omar Haj Kadour

Unter Berufung auf die russische Nachrichtenagentur Sputnik berichtet der syrische Staatssender SANA, dass Hunderte von Terroristen, die sich in Nordsyrien aufhielten, über die Türkei in die Ukraine verlegt worden seien. Dort sollen sie an der Seite der ukrainischen Streitkräfte gegen die russische Armee kämpfen.

Etwa 450 arabische und ausländische Terroristen aus Idlib sollen in der Ukraine eingetroffen sein, um an den dortigen Kämpfen teilzunehmen – weniger als drei Tage, nachdem sie Syrien verlassen und türkisches Territorium durchquert hatten. Das berichtet SANA.

Zuvor machten Gerüchte die Runde, dass sich einige islamistische Söldner aus Idlib bereit erklärt hätten, an der Seite des Westens gegen die russische Armee in der Ukraine zu kämpfen. Der stellvertretende syrische Außenminister Baschar al-Dschafari erklärte unlängst, dass der Westen darin kein Hindernis sehe, selbst den "Teufel" gegen Russland zu bewaffnen. Er schloss die Möglichkeit der Verlegung bewaffneter Terroristen, darunter auch Mitglieder des IS, in die Ukraine nicht aus. Denn auch in anderen Teilen der Welt würden sie eingesetzt, um den "Interessen der USA und des Westens zu dienen."

Die Beteiligung tschetschenischer Kämpfer am russischen Krieg gegen die Ukraine, unter der Führung des Oberhaupts der tschetschenischen Republik, Ramsan Kadyrow, hat inzwischen einen Streit unter den Islamisten in Nordwestsyrien ausgelöst. Die Dschihadisten in Idlib verurteilten ihrerseits Kadyrow und seine Soldaten dafür, dass sie an dem Ukraine-Krieg teilnehmen. Als "ungläubige Abtrünnige" seien sie vom Glauben abgefallen.

Mehr zum Thema - Terroristen-Glückwünsche aus Idlib an die Taliban – Doch wie stehen die Taliban zum IS-Ableger?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team