icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Erdbeben erschüttern Griechenland und Westen der Türkei

Erdbeben erschüttern Griechenland und Westen der Türkei
Einheimische und Beamte suchen in einem eingestürzten Gebäude in Izmir nach Überlebenden. 30. Oktober 2020
Im Westen der Türkei hat es ein starkes Erdbeben gegeben. Das Epizentrum des Bebens mit der Stärke 6,6 habe in der Ägäis vor Seferihisar in der Provinz Izmir gelegen. Auch in Griechenland waren die Erschütterungen zu spüren. Besonders betroffen sei die Insel Samos.

Am Freitag berichtete die türkische staatliche Nachrichtenagentur Anadolu, dass sich in der Ägäis vor Seferihisar in der Provinz Izmir ein starkes Erdbeben ereignet hat. Die türkische Behörde für Katastrophen-und Notfallmanagement (AFAD) erklärte, dass das Erdbeben eine Stärke von 6,6 hatte. Das Epizentrum befand sich circa 17 Kilometer von der Küste der Provinz Izmir entfernt in einer Tiefe von 16 Kilometern, fügte die AFAD hinzu. Nach dem schweren Erdbeben in der Ägäis melden türkische Medien zwölf Tote und 607 Verletzte. Mindestens 70 Menschen sollen den Berichten zufolge aus den Trümmern geborgen worden sein.

Laut den seismologischen Labors der Universität Athen befand sich das Epizentrum des Erdbebens in Griechenland 24 Kilometer nordwestlich der Insel Samos in einer Tiefe von zehn Kilometern. Dort gab es Berichte über Gebäudeschäden. Das Erdbeben war auch in Athen zu spüren.

Viele Videos und Fotos wurden von türkischen Medien und Twitter-Nutzern bereits auf Twitter veröffentlicht.

Nach dem Erdbeben waren in der Westtürkei mehrere Gebäude eingestürzt und Menschen verschüttet worden. Das Meer trat über seine Ufer. Berichten zufolge soll nach dem Erdbeben ein Mini-Tsunami in Izmir vielerorts Straßen mit Wassermassen gefüllt haben. In einigen Häfen der Region wurden Boote losgerissen und weggeschwemmt. Mittlerweile soll sich das Wasser größtenteils wieder zurückgezogen haben.

Das Beben ereignete sich einem lokalen Fernsehsender zufolge um 14.51 Uhr Ortszeit.

Laut dem türkischen Portal T24 sollen Frankreich und Griechenland sofortige Hilfe zugesagt haben.

Mehr zum ThemaDie Zeit wird knapp: Istanbul zwanzig Jahre nach Gölcük weiterhin Erdbeben schutzlos ausgeliefert

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen