icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Diplomatischer Sieg" über USA – Iran verkündet Ende des zehnjährigen UN-Waffenembargos

"Diplomatischer Sieg" über USA – Iran verkündet Ende des zehnjährigen UN-Waffenembargos
Iran verkündet Ende des zehnjährigen UN-Waffenembargos. Auf dem Archivbild: Iranische Soldaten marschieren während einer Militärparade in Teheran am 18. April 2019.
Iran hat das Ende des Waffenembargos durch den UN-Sicherheitsrat verkündet. Präsident Hassan Rohani gratulierte dem iranischen Volk am Sonntag zu einem "diplomatischen Sieg" über die USA. Experten zufolge würde sich der Waffenhandel jedoch schwierig gestalten.

Iran hat am Sonntag das Ende des zehnjährigen Waffenembargos durch den UN-Sicherheitsrat verkündet. Das iranische Außenministerium erklärte in lokalen Medien:

Die Stelle, an der Qassem Soleimani, der Oberkommandant der iranischen Quds-Einheit, und der irakische Milizenkommandant Abu Mahdi al-Muhandis bei einem US-Luftangriff auf dem Flughafen von Bagdad getötet wurden

Ab heute enden alle Beschränkungen des Waffenhandels. Damit kann Iran wieder alle erforderlichen militärischen Ausrüstungen im- und exportieren.

Der iranische Präsident Hassan Rohani gratulierte dem iranischen Volk am Sonntag zu einem "diplomatischen Sieg" über die USA. Die Regierung von Präsident Donald Trump habe vergeblich versucht, ein Ende des Embargos zu verhindern, erklärte der Präsident auf seiner Webseite.

Im September hatten die USA in einem umstrittenen Alleingang erklärt, die nach dem internationalen Atomabkommen aus dem Jahr 2015 ausgesetzten UN-Sanktionen gegen Iran seien wieder gültig. Die anderen Veto-Mächte im UN-Sicherheitsrat und Deutschland stimmten dem allerdings nicht zu und wiesen darauf hin, dass die USA die prinzipiell mögliche Wiedereinsetzung der Sanktionen nicht erzwingen könnten, weil sie aus dem internationalen Atomabkommen mit Iran ausgetreten waren.

Dass der von Rohani verkündete "diplomatische Sieg" zu Waffengeschäften führen wird, halten Beobachter in Teheran für eher unwahrscheinlich. Möglich wären Geschäfte mit Russland und China. Aber auch diese beiden Länder könnten die Bedenken des Westens, der arabischen Länder und insbesondere Israels gegen das iranische Militärprogramm nicht ignorieren.

Mehr zum Thema US-Regierung umgeht Kongress bei Waffenverkäufen an Saudi-Arabien

US-Außenminister Mike Pompeo reagierte per Twitter mit einer Drohung. Während Washington Waffendeals in schwindelerregender Milliardenhöhe mit Riad abgeschlossen hat, meint Pompeo, dass keine "Nation, die einen friedlichen Nahen Osten wünscht," Waffenverkäufe mit Iran erwägen sollte. Denn jede Waffe, die "das Regime kauft", würde seiner "radikalen Ideologie" dienen, so der Ex-CIA-Chef Pompeo. Entsprechend der bisherigen Linie ist Washington demnach bereit, Personen oder Organisationen zu sanktionieren, die in derlei Waffenverkäufen involviert wären.

(dpa/ rt)

Mehr zum Thema"Fruchtbare Gespräche über strategische Partnerschaft": Iranischer Außenminister zu Gast in China

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen