Nahost

Gaza: Israel öffnet nach Waffenruhe mit Hamas Grenzübergang für Waren

Israel hat nach einer vereinbarten Waffenruhe mit der Hamas einen Grenzübergang in den Gazastreifen für Waren wieder geöffnet. Erlaubt ist auch die Einfuhr von Treibstoff. Die Fischereizone vor dem Küstenstreifen soll wieder auf 15 Seemeilen ausgeweitet werden.
Gaza: Israel öffnet nach Waffenruhe mit Hamas Grenzübergang für WarenQuelle: Reuters © IBRAHEEM ABU MUSTAFA

Am Dienstag bestätigte eine Sprecherin der israelischen Militärverwaltung in den besetzten Gebieten COGAT, dass der Übergang Kerem Schalom im Süden des Gazastreifens nun wieder geöffnet sei. In einer Mitteilung der Behörde hieß es, die Erleichterungen seien abhängig von der Sicherheitslage:

Wenn die Hamas, die verantwortlich für alle Handlungen im Gazastreifen ist, ihre Verpflichtungen nicht einhält, wird Israel entsprechend handeln.

In einer Mitteilung des Gaza-Chefs der Hamas, Jihia al-Sinwar, hieß es, als Teil der Bemühungen um eine Beruhigung sollte eine Reihe von Projekten verkündet werden. Diese Projekte sollten die Lage der Palästinenser im Gazastreifen verbessern und auch die Folgen der Corona-Krise lindern.

Nach einer intensiven Vermittlung des Golfstaates Katar hatte die Hamas am Montagabend eine neue Waffenruhe mit Israel verkündet. Nach palästinensischen Medienberichten pendelte der katarische Unterhändler Mohammed al-Emadi zuletzt zwischen dem Gazastreifen und Israel hin und her, um dies auszuhandeln. Auch ägyptische Vermittler waren demnach beteiligt. Die Hamas dankt Katar ausdrücklich für die enormen Anstrengungen.

Nach dem Ausbruch der SARS-CoV-2-Pandemie hatten militante Palästinenser ihre Angriffe auf Israel zunächst weitgehend unterlassen. Nach Monaten der Ruhe kam es zuletzt jedoch wieder zu neuen Attacken sowohl mit Brand- und Sprengstoff-Ballons als auch mit Raketen aus dem Palästinensergebiet. Israels Armee reagierte mit Angriffen auf Hamas-Ziele. Die Hamas wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft. (dpa/rt)

Mehr zum Thema - Israel fängt Rakete aus Gaza ab – Panzer greifen Hamas-Posten an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team