icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Syrien: US-General weigert sich, Anzahl der US-Einsatztruppen zu nennen

Syrien: US-General weigert sich, Anzahl der US-Einsatztruppen zu nennen
Eine Frau vor einem US-Militärfahrzeug in Syrien. (Archivbild)
Seit 2014 unterhalten die USA einen völkerrechtlich fraglichen Militäreinsatz in Syrien. Die offizielle Begründung hierfür lieferte das Erstarken der Terrororganisation IS. Obwohl diese weitgehend besiegt ist, sind die US-Truppen aber nicht abgezogen.

Kenneth Ekman, der stellvertretende Befehlshaber der US-amerikanischen und alliierten Streitkräfte in Syrien, die unter dem Codenamen Operation Inherent Resolve agieren, hat sich bei einer Pressekonferenz am Mittwoch geweigert, die Anzahl der US-Truppen in Syrien anzugeben. Offenbar war sein Ziel, jeden Einblick in die militärischen Fähigkeiten der USA in Syrien zu verhindern.

Mehr zum Thema - Milizkämpfer aus Tanf in Syrien gestehen nach Festnahme Spionage, bestätigen Kontakt zum US-Militär

Die Zahlen in Syrien neigen dazu, auf spezifische Fähigkeiten hinzuweisen, wir sind vorsichtig, wie konkret wir sie gerade angesichts unseres begrenzten Fußabdrucks dort benennen", erklärte der US-Kommandeur.

Ekman wies ferner darauf hin, dass die Vereinigten Staaten versuchen würden, sicherzustellen, in Syrien eine ausreichend starke Truppe aufrechtzuerhalten, um die Ziele der USA in diesem Land durchsetzen zu können.

Der stellvertretende Kommandeur erklärte zudem, dass der Schwerpunkt der von den USA angeführten Koalition in Syrien auf der Bekämpfung der Bedrohung durch die Terrororganisation IS liege. Ekman sagte, es gebe eine restliche Präsenz von IS-Milizen in Syrien, aber die Koalition und ihre Verbündeten, die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), seien bei deren Beseitigung recht erfolgreich.

Der syrische Präsident Bashar al-Assad und seine Gattin Asma bei der Abgabe ihrer Stimmen für die syrischen Parlamentswahlen, Damaskus, 19. Juli 2020

Ekman lobte ausdrücklich die SDF:

Insgesamt sind die SDF eine starke, fähige Kraft. Wir sind zu unserer Partnerschaft mit ihnen verpflichtet.

Der IS sei, so der hochrangige US-Kommandeur, dazu übergegangen, einen Partisanenkrieg zu führen, bei dem er sich in ländlichen und unwegsamen Gebieten versteckt. Die Organisation sei mittlerweile erheblich geschwächt:

Ihre Führung, ihre Finanzen, ihre Logistik, ihre Medien sind alle nur Schatten dessen, was sie früher einmal waren", so Ekman.

Die von den USA geleitete Koalition von mehr als 60 Nationen führt seit August 2014 Luftangriffe und andere Operationen gegen Stellungen des sogenannten Islamischen Staates im Irak und seit September 2014 auch in Syrien durch. Allerdings hat die Koalition in Syrien weder die Zustimmung der syrischen Regierung noch die des UN-Sicherheitsrates eingeholt. Somit sind ihre Aktionen völkerrechtlich gesehen illegal.

Mehr zum Thema - Russland: Terrormilizen in Syrien bereiten erneut Anschläge mit chemischen Waffen vor

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Krieg in Syrien

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen