icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

UNO: Jemen aufgrund ausbleibender Hilfsgelder erneut am Rande einer Hungersnot

UNO: Jemen aufgrund ausbleibender Hilfsgelder erneut am Rande einer Hungersnot
Arbeiter bereiten Nahrungsmittel in einem vom Welternährungsprogramm unterstützten Lebensmittelverteilungszentrum in Sanaa für die Begünstigten vor
Die Koordinatorin für humanitäre Hilfe bei den Vereinten Nationen Lise Grande hat darauf hingewiesen, dass der Jemen erneut am Rande einer Hungersnot stehe. Die gesammelten Geldmittel, die die Katastrophe abwenden sollten, seien bereits versiegt.

Der Jemen steht erneut am Rande einer Hungersnot, da die Gebermittel, die noch vor 18 Monaten halfen, die Katastrophe abzuwenden, versiegt sind. Das teilte die UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe Lise Grande mit. Da ein Großteil des Landes auf Hilfe angewiesen ist, wüte dort die Corona-Pandemie ungebremst.

Der Anblick nach saudi-geführten Luftschlägen im Jemen, Sanaa, 2. Juli 2020.

Millionen gefährdeter Familien könnten schnell "vom Zustand des Wartens in den freien Fall übergehen", sagte Grande gegenüber der AFP und fügte hinzu, dass unzählige Kinder bereits vom Hungertod bedroht seien.

Auf einer Geberkonferenz im Juni, die gemeinsam mit Saudi-Arabien – das eine Militärkoalition im Kampf gegen die Houthi-Rebellen im Westen von Jemen anführt – ausgerichtet wurde, brachte die UNO nur etwa die Hälfte der benötigten 2,41 Milliarden US-Dollar an Hilfe für den Jemen auf.

Saudi-Arabien ging bei der Veranstaltung im Juni als größter Geber hervor und sagte 500 Millionen US-Dollar zu. Großbritannien und die USA, beide wichtige Waffenlieferanten für Saudi-Arabien, beteiligten sich ebenfalls mit großen Hilfspaketen. Grande sagte jedoch, dass nur neun der 31 Geber die Mittel tatsächlich bereitgestellt hätten.

Mehr zum Thema - Zur Absicherung von Jobs in den USA: Krieg im Jemen muss weitergehen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen