icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Vereinte Nationen suspendieren Mitarbeiter nach Skandal um Sexvideo

Vereinte Nationen suspendieren Mitarbeiter nach Skandal um Sexvideo
Vereinte Nationen suspendieren Mitarbeiter nach Skandal um Sexvideo. Auf dem Archivbild: Zwei UNTSO-Beobachter an der israelisch-syrischen Grenze, 17. Juli 2018
Nach dem Auftauchen eines mutmaßlichen Sexvideos haben die Vereinten Nationen zwei männliche Mitarbeiter in Israel vorläufig suspendiert. Sie gehören der UN-Mission zur Wahrung des Waffenstillstandes im Nahen Osten (UNTSO) an. Die Untersuchung geht inzwischen weiter.

In der vergangenen Woche ist in sozialen Medien ein Video aufgetaucht, in dem ein weißer Geländewagen mit UN-Zeichen zu sehen ist. Es soll auf einer Straße in Tel Aviv aufgenommen worden sein.

Aufnahme zeigt Sex in UN-Wagen: Vereinte Nationen leiten Untersuchung ein (Symbolbild)

Auf dem Rücksitz des Wagens ist ein Mann zu erkennen. Auf seinem Schoß sitzt eine Frau in einem roten Kleid. Auf dem Beifahrersitz ist ein weiterer Mann zu erkennen. Das Auto bleibt für einen Augenblick auf einer Straße stehen und fährt dann weiter.

Wie ein UN-Sprecher am späten Donnerstagabend mitteilte, hätten interne Ermittlungen ein Fehlverhalten der beiden Mitarbeiter ergeben, darunter auch ein Fehlverhalten "sexueller Art". Angesichts der Ernsthaftigkeit der Vorwürfe seien die beiden Männer bis zum Abschluss der Untersuchungen freigestellt worden.

Die internationale Organisation verurteilte den Vorfall und betonte, dass sie sich entschieden gegen sexuellen Missbrauch und sexuelle Ausbeutung einsetze. In den vergangenen Jahren hatte es wiederholt entsprechende Vorwürfe gegen UN-Personal gegeben. (dpa)

Mehr zum ThemaWird Epsteins Vertraute Ghislaine Maxwell nun Prinz Andrew an die Haie verfüttern?

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen