icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Abenteurertum" – Iran bestreitet US-Vorwürfe nach Vorfall im Persischen Golf

"Abenteurertum" – Iran bestreitet US-Vorwürfe nach Vorfall im Persischen Golf
(Archivbild)
Die USA behaupten, dass iranische Schiffe US-Kriegsschiffe im Persischen Golf angelaufen hätten. Teheran weist die Behauptung zurück und sagt, die USA hätten "unprofessionell" gehandelt. Der Iran verspricht eine "entscheidende Antwort" auf ein solches "Abenteurertum".

"Wir raten den US-Amerikanern, sich an die internationalen Vorschriften und Seefahrtprotokolle im Persischen Golf und im Golf von Oman zu halten und von jeglichem Abenteurertum sowie von falschen und gefälschten Geschichten Abstand zu nehmen", hieß es in einer Erklärung des iranischen Korps der Revolutionsgarde. Der jüngste Bericht der US-Marine über das angebliche "Schikanieren" ihrer Schiffe durch iranische Patrouillenboote habe nichts mit der Wahrheit zu tun, hieß es weiter.

Die US-Marine hat in ihrer offiziellen Erklärung mit Absicht eine falsche Geschichte des Vorfalls präsentiert, die darauf hinweist, dass die US-Amerikaner an Hollywood-Szenarien interessiert sind.

Das US-amerikanische Militär behauptete, dass bis zu elf iranische Schiffe mehrere amerikanische Kriegsschiffe auf eine "gefährliche und provokative" Weise "angelaufen hätten", während die US-Marine "Integrationsoperationen" mit Kampfjets in den internationalen Gewässern des Persischen Golfs durchführte.

Die USA veröffentlichten auch Aufnahmen der Begegnung, die kleine iranische Schiffe zeigen, die sich in der Nähe eines US-Schiffes befinden. Nach ungefähr einer Stunde fuhren sie weg.

Die US-Marine "patrouilliert" regelmäßig die Gewässer des Persischen Golfs und erklärt dies durch die Notwendigkeit, die Schifffahrtsrouten vor dem "bösartigen Verhalten" des Iran zu schützen. Teheran betrachtet die Aktionen der USA in der Nähe ihrer Staatsgrenzen als äußerst provokativ und sagt, dass sie zur "Unsicherheit in der Region" führen.

Mehr zum Thema - Human Rights Watch: US-Sanktionen gegen Iran im Zeichen der Pandemie "falsch und unmenschlich"

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen