icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Raketentests und Corona-Krise: Donald Trump würdigt in Brief Beziehungen zu Kim Jong-un

Raketentests und Corona-Krise: Donald Trump würdigt in Brief Beziehungen zu Kim Jong-un
Raketentests und Corona-Krise: Donald Trump würdigt in Brief Beziehungen zu Kim Jong-un
US-Präsident Donald Trump hat nach Angaben Nordkoreas in einem Brief an Kim Jong-un seine Pläne dargelegt, das Verhältnis zwischen beiden Ländern voranzutreiben. Die Erklärung kam vor dem Hintergrund der Corona-Krise und einen Tag nach einem Raketentest Nordkoreas.

Am Sonntag teilte die Schwester Kim Jong-uns, Kim Yo-jong, mit, dass Donald Trump in einem persönlichen Brief an den nordkoreanischen Staatschef dafür plädiert habe, die Beziehungen zwischen beiden Ländern voranzutreiben. Der US-Präsident habe auch seine Absicht für eine Zusammenarbeit bei der Seuchen-Bekämpfung geäußert.

Nordkorea soll wieder Raketen getestet haben

Zwar würdigte Kim Yo-jong, die Schwester des nordkoreanischen Staatschefs, das Schreiben Donald Trumps als angemessene Aktion, um die guten Beziehungen zu ihrem Bruder beizubehalten. Dennoch warf sie den USA vor, ein "grausames Umfeld" für Nordkorea schaffen zu wollen. Nordkorea arbeite hart daran, sich in diesem Umfeld selbst zu verteidigen. Außerdem warnte Kim Yo-jong, das gute Verhältnis zwischen ihrem Bruder und dem US-Präsidenten finde keineswegs seine Entsprechung in den schwer belasteten Beziehungen zwischen beiden Ländern.

Nach dem gescheiterten Gipfeltreffen in Vietnam mit Donald Trump im Februar 2019 hatte Kim Jong-un den USA eine Frist bis Ende letzten Jahres gesetzt, um akzeptable Vorschläge für die Fortsetzung der Verhandlungen über Nordkoreas Atomwaffenprogramm anzubieten. Da kein entsprechender Vorschlag von den USA kam, sah sich nun die Führung in Pjöngjang nicht mehr an den Teststopp für Atombomben und Langstreckenraketen gebunden.

Nach Angaben des Militärs in Südkorea wurden am Samstag zwei ballistische Raketen in Richtung Japanisches Meer abgefeuert. Die Raketen flogen in eine Gipfelhöhe von bis zu 50 Kilometern und etwa 410 Kilometer weit. (dpa)

Mehr zum ThemaCorona-Krise: Ende einseitiger Sanktionen gefordert – USA erhöhen Druck auf iranische Wirtschaft

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen