icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Afghanische und US-Streitkräfte im Osten Afghanistans unter "direktes Feuer" geraten

Afghanische und US-Streitkräfte im Osten Afghanistans unter "direktes Feuer" geraten
US-Truppen in Afghanistan
In der ostafghanischen Provinz Nangarhar soll eine kombinierte US-amerikanisch-afghanische Truppe nach Angaben des Sprechers der US-Truppen in Afghanistan unter Beschuss geraten sein und Verluste erlitten haben. Berichten zufolge könnte es sich um einen Insider-Angriff handeln.

US-amerikanische und afghanische Truppen wurden während eines gemeinsamen Einsatzes in der ostafghanischen Provinz Nangarhar angegriffen und haben Verluste erlitten. Das teilte ein Sprecher des US-Militärs mit. Oberst Sonny Leggett, der Sprecher der US-Truppen in Afghanistan, erklärte:

Ein US-Hubschrauber UH-60 Black Hawk beim Landeanflug in Afghanistan, 4. August 2019.

Eine kombinierte US-amerikanisch-afghanische Truppe, die eine Operation in der Provinz Nangarhar durchführte, wurde am 8. Februar unter direkten Beschuss genommen.

Bei dem Angriff soll es laut Leggett Verluste gegeben haben. Genaue Zahlen nannte er nicht, fügte aber hinzu:

Wir bewerten die Situation und werden weitere Updates liefern, sobald sie verfügbar sind.

Sowohl die Taliban als auch Angehörige des IS sind in der Provinz Nangarhar aktiv.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass es sich um einen Insider-Angriff handelte. Mubariz Khadem, ein hochrangiger Sicherheitsbeamter in Nangarhar, sagte gegenüber Reuters, dass US-amerikanische und afghanische Streitkräfte aneinander geraten seien. Die so genannten "Green on Blue"-Angriffe kamen während der 18 Jahre der US-amerikanischen Präsenz im Land häufig vor, fanden in letzter Zeit jedoch weniger statt. 

Derzeit befinden sich rund 14.000 US-Soldaten in Afghanistan, die afghanische Streitkräfte ausbilden und unterstützen sollen, während man in Washington mit den Taliban über den Abzug der ausländischen Streitkräfte im Austausch gegen Sicherheitsgarantien verhandeln will.

Mehr zum Thema - Gekommen um zu bleiben: Der endlose Krieg der USA in Afghanistan (Video)

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen