icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

USA wollen im Pazifik für Sicherheit Asiens sorgen: "Gegen die wachsende chinesische Gefahr"

USA wollen im Pazifik für Sicherheit Asiens sorgen: "Gegen die wachsende chinesische Gefahr"
USS-Zerstörer Benfold, 14. Juni 2018.
Im Territorialstreit des Südchinesischen Meeres wird China vorgeworfen, Inseln zu bauen und sich unerschlossene Ressourcen anzueignen. Der Kommandant der US-Pazifikflotte sicherte den asiatischen Ländern die Unterstützung der Vereinigten Staaten gegen China zu.

Der US-Admiral John Aquilino der Pazifikflotte kritisierte bei seinem Besuch in Bangkok chinesische Bebauungen künstlich errichteter Inseln im Südchinesischen Meer. Diese hätten militärischen Charakter und dienten der Einschüchterung anderer Länder. Vor allem China, Taiwan, Indonesien, Malaysia, die Philippinen und Vietnam, aber auch Brunei erheben Ansprüche. Ein Drittel des Seehandels passiert das Gebiet. Darüber hinaus geht es um Rohöl- und Erdgasvorkommen. 

US-Kriegsschiffe im Südchinesischen Meer während einer Übung (29. Oktober 2019).

Die Vereinigten Staaten haben hier keine territorialen Ansprüche, sind aber durch ihre Marine präsent und wollen dies auch in den kommenden Jahren weiterhin bleiben. Washington sieht sich seit 2015 als Verteidiger der Navigationsfreiheit auf See. Peking kritisiert das Eindringen der US-Kriegsmarine in seine Gewässer. 

Aquilino verwies auf die seiner Ansicht nach angeborenen Unterschiede zwischen den Chinesen und den US-Amerikanern: 

Wir stehen mit der Volksrepublik China im Wettbewerb. Wir haben angeborene Meinungsverschiedenheiten der Ideologien. Wenn die USA über Werte sprechen, dann sind das Werte, die gleichgesinnte Nationen teilen (...) Und ich glaube, dass die Stärke der Partnerschaften mit diesen Werten die Nationen in der Region schützen wird. 

Falsch verstehen solle man ihn aber nicht. Die USA stünden nicht in Konflikt mit China. Man werde dort kooperieren und messen, wo es nötig sei.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen