icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Über 40 Tote bei Brandkatastrophe in Neu-Delhi

Über 40 Tote bei Brandkatastrophe in Neu-Delhi
Über 40 Tote bei Brandkatastrophe in Neu-Delhi
Am Sonntag ist in einer indischen Fabrik ein Brand ausgebrochen. Die Arbeiter wurden schnell von einem Flammenmeer eingeschlossen. Mindestens 43 Menschen kamen ums Leben. Rund 30 Löschfahrzeuge waren im Einsatz. In der Fabrik wurden unter anderem Spielzeuge hergestellt.

Bei einem Großbrand in einer indischen Fabrik sind mindestens 43 Menschen ums Leben gekommen. Zudem wurden mehr als ein Dutzend Verletzte in Krankenhäuser gebracht, die meisten von ihnen mit Rauchgasvergiftungen. Das Feuer war in einem dicht besiedelten Viertel der Millionenmetropole Neu-Delhi ausgebrochen. Bei den meisten Opfern handelte es sich um Arbeiter, die auf verschiedenen Stockwerken des Fabrikgebäudes schliefen und im Morgengrauen von den Flammen überrascht wurden. Die Brandursache war zunächst unklar.

Der Nachrichtenagentur ANI zufolge waren rund 30 Löschfahrzeuge der Feuerwehr im Einsatz. Wie ein Polizeisprecher bekanntgab, habe man in der Fabrik vor allem Taschen, Flaschen und Spielzeuge hergestellt.

Premierminister Narendra Modi reagierte entsetzt auf die Brandkatastrophe und sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. Das verheerende Feuer sei "extrem entsetzlich", schrieb der Politiker auf Twitter. Die Behörden seien bemüht darum, alle erdenklichen Hilfsleistungen anzubieten.

Unfälle und Brände kommen in indischen Fabriken immer wieder vor, da Sicherheitsstandards häufig missachtet werden. Mangelhafte Brandschutzvorrichtungen, fehlende Notausgänge und veraltete Elektrik sind keine Seltenheit, die Opferzahlen dadurch oft hoch. Erst im September sind bei mehreren Explosionen in einer Chemiefabrik im Westen des Landes mehr als ein Dutzend Menschen ums Leben gekommen. (dpa)

Mehr zum Thema - USA: Gewaltige Explosion in Chemiewerk in Texas

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen