icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Gegen Nahrungsmittelkrise: Asien muss in den nächsten zehn Jahren 800 Milliarden Dollar investieren

Gegen Nahrungsmittelkrise: Asien muss in den nächsten zehn Jahren 800 Milliarden Dollar investieren
Die Bevölkerung Asiens könnte im nächsten Jahrzehnt um rund 250 Millionen Menschen anwachsen. Während die Verbraucher sichere, gesunde und nachhaltige Lebensmittel fordern, zeigt eine neue Studie, dass der Kontinent "nicht in der Lage ist, sich selbst zu ernähren".

Der asiatische Kontinent ist "auf Importe angewiesen, die über lange Lieferketten aus Amerika, Europa und Afrika laufen", heißt es in einer Studie von PricewaterhouseCoopers International (PwC), der Rabobank und der Investmentfirma Temasek Holdings. Im entsprechenden Bericht mit dem Titel "Key Statistics and Trends in International Trade" heißt es dazu:

Wenn diese Investition nicht zustande kommt, glauben wir, dass die Industrie Mühe haben wird, mit der Nachfrage Schritt zu halten, was zu schlechteren Ergebnissen für die asiatische Bevölkerung führt.

Es wird erwartet, dass sich die Lebensmittelausgaben von derzeit vier Billionen US-Dollar bis 2030 mehr als verdoppeln werden. Im Bericht wird erklärt:

Im Allgemeinen sind die Länder Lateinamerikas, Ostafrikas und Südasiens Netto-Nahrungsmittelexporteure, während die meisten der übrigen Länder Asiens und Afrikas Netto-Nahrungsmittelimporteure bleiben.

Es wird außerdem darauf hingewiesen, dass der Klimawandel und das Bevölkerungswachstum die Probleme der Region verschärfen werden, da sie zu Angebotsproblemen und Preisschwankungen führen könnten. Die Autoren der Studie erwarten, dass die Ackerfläche pro Person in Asien bis 2030 um fünf Prozent abnimmt.

Diese Faktoren zeichnen ein deutliches Bild, so der Leiter der Strategie und des operativen Geschäfts im asiatisch-pazifischen Raum bei PwC Richard Skinner. Gegenüber CNBC sagte er:

Wenn wir das nicht lösen, werden wir in zehn Jahren in einer schlechten Position sein.

Er fügte hinzu, dass es eine Investitionslücke in Höhe von 800 Milliarden US-Dollar in Asiens Agrar- und Ernährungsindustrie gebe, die im nächsten Jahrzehnt geschlossen werden müsse. Der Experte wies darauf hin, dass insbesondere Technologien und Innovationen der Schlüssel zur Lösung sein werden.

Mehr zum Thema - Zum dritten Mal in Folge: Zahl der an Hunger leidenden Menschen erneut gestiegen 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen