icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Menschenrechtsgruppe kritisiert Seoul für Abschiebung nordkoreanischer Massenmörder nach Pjöngjang

Menschenrechtsgruppe kritisiert Seoul für Abschiebung nordkoreanischer Massenmörder nach Pjöngjang
Nordkoreanische Soldaten im Friedensdorf Panmunjom, 1. Mai 2019.
Südkorea schob letzte Woche zwei Mörder in ihre nordkoreanische Heimat ab. Sie sollen 16 Menschen auf einem Fischerboot getötet haben und anschließend in den Süden geflüchtet sein. Human Rights Watch kritisiert nunmehr die "unmenschliche" Praktik Südkoreas.

Erstmalig nach dem Ende des Koreakrieges schob die südkoreanische Regierung zwei Nordkoreaner in Richtung ihrer Heimat ab. Damit jedoch – so kritisiert die US-Menschenrechtsgruppe Human Rights Watch – verstoße Südkorea gegen die Verfassung Südkoreas. Denn alle Nordkoreaner, die nach Südkorea flüchteten, gelten offiziell als Bürger der Republik Korea und müssen anerkannt werden.

Im Norden des geteilten Landes würden ihnen zudem Folter drohen. Die südkoreanische Opposition LKP (Liberty Korea Party) wirft der Regierung vor, sich durch diese Überstellung Vorteile bei der nordkoreanischen Regierung verschaffen zu wollen. Dabei hätten die beiden Männer klare Intentionen gezeigt, dass sie in den Süden überlaufen wollten. 

Frauen mit ihren kranken Kindern im Krankenhaus von Haeju, Nordkorea, 30. September 2011.

Bei den Abgeschobenen handelt es sich um zwei Fischer. Diese haben angeblich 16 Crew-Mitglieder auf einem Fischerboot ermordet und deren Leichen später ins Meer geworfen. Anschließend flüchteten sie in den Südteil des Landes. 

Die Übergabe an die nordkoreanischen Behörden erfolgte nunmehr im sogenannten Friedensdorf von Panmunjom, innerhalb der entmilitarisierten Zone. Den Kriminellen wurden die Augen verbunden. Erst als nordkoreanische Soldaten sie in Empfang nahmen, wurden die Augenbinden abgenommen. Einer der beiden Männer sei daraufhin zusammengebrochen.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen