icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Japan: Mindestens 66 Tote und 200 Verletzte durch Taifun Hagibis

Japan: Mindestens 66 Tote und 200 Verletzte durch Taifun Hagibis
Nach dem Taifun: Ein Bild der Verwüstung in Nagano am Dienstag
Der Taifun Hagibis hat in Japan mindestens 66 Todesopfer gefordert. Über 200 Menschen wurden verletzt und weitere 15 werden noch vermisst. Zahlreiche Haushalte sind von Wasser und Strom abgeschnitten. Mit am schwersten betroffen war wieder die Provinz Fukushima.

In Japan ist die Zahl der Toten nach dem Taifun Hagibis auf 66 gestiegen. Weitere 15 Menschen werden noch vermisst, berichtet der Sender NHK. Mehr als 200 Menschen wurden verletzt, noch immer sind rund 138.000 Haushalte ohne Wasser und 24.000 ohne Strom. Am Dienstag blieben 235 Schulen geschlossen.

Mindestens 26 Tote durch Taifun in Japan

Der Taifun war am Wochenende über Japan gezogen und hatte eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Flüsse traten über die Ufer, ganze Wohngebiete wurden überflutet. Tausende Häuser standen unter Wasser, Hunderte wurden teils schwer beschädigt. Es wurden insgesamt 140 Erdrutsche und Schlammlawinen gemeldet.

Die meisten Toten gab es in den Provinzen Miyagi und Fukushima im Nordosten der Insel Honshu, deren Bewohner schon im Jahr 2011 Opfer eines Erdbebens und des folgenden Tsunamis wurden. Erneut müssen nun zahlreiche Menschen Zuflucht in Notlagern suchen.

Der Elektronikkonzern Panasonic erklärte, durch die Überschwemmungen sei sein Werk in einem großen Industriepark in Koriyama beschädigt worden. Die Autobauer Nissan, Honda und Subaru meldeten dagegen keine Schäden. Toyota erklärte, alle Werke würden normal arbeiten.

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen