icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Hongkong: Demonstranten nehmen Pro-Peking-Firmen ins Visier

Hongkong: Demonstranten nehmen Pro-Peking-Firmen ins Visier
Ein Reisebüro in China, beschädigt durch Demonstranten, Tsuen Wan, Hongkong, China, 2. Oktober 2019.
Während man in Peking das 70-jährige Jubiläum der Volksrepublik China zelebriert, gehen die Demonstrationen in der Sonderwirtschaftsmetropole Hongkong weiter. Die Demonstranten nehmen nun auch Firmen ins Visier, die sich für Peking aussprechen. Geschäfte werden beschädigt.

Auf dem Tian'anmen-Platz in Peking feierte China das 70-jährige Bestehen seiner Volksrepublik mit einer massiven Militärparade und Großausstellungen. In Hongkong wurde derweil demonstriert. 6.000 Polizisten waren im Einsatz, um die öffentliche Ordnung zu bewahren. Unter die friedlichen Demonstranten mischten sich erneut gewaltbereite Protestierende. 

Am Wochenende besprühten gewaltbereite Demonstranten in Hongkong nun auch die Fassaden der Filialen der größten chinesischen Bank "Bank of China" und beschädigten Geldautomaten. Auch die US-Kette Starbucks war Ziel des Vandalismus. Die Tochter des Hongkong-Gründers hatte die Demonstranten beim UN-Menschenrechtsrat in Genf scharf kritisiert. Darüber hinaus wurden Läden von Maxim's Caterers beschädigt. 

Eine künstlerische Darstellung der Kommunistischen Partei Chinas bei der Massenparade anlässlich des 70. Gründungsjubiläums der Volksrepublik China

Anti-China-Parolen wurden an die Fassaden gesprüht. Auch die Touristenorte Causeway Bay und Admiralty waren betroffen. Ein Gesetz hatte die Proteste ausgelöst, welches die Hongkonger Regierung durchbringen wollte. Das "Auslieferungsgesetz" hatte Befürchtungen geweckt, Hongkong werde dadurch seinen Sonderstatus verlieren und chinakritische Bürger an Peking ausliefern. Das Gesetz ist vom Tisch, doch die Proteste gehen weiter. 

Erstmalig setzte ein Hongkonger Polizist seine Schusswaffe gegen einen Demonstranten ein. Die Kugel traf einen 18-Jährigen. Der junge Mann befindet sich in einem ernsten, aber nicht kritischen Zustand. Der Polizist soll sich nach eigenen Aussagen aus Angst vor seiner eigenen Sicherheit und der seiner Kollegen gewehrt haben. Die Szene wurde in Bildern und auf Video festgehalten. 

Hongkong: Polizist schießt auf Demonstrant (Video)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen