icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach monatelangem Verbot durch die Taliban nimmt Rotes Kreuz Arbeit in Afghanistan wieder auf

Nach monatelangem Verbot durch die Taliban nimmt Rotes Kreuz Arbeit in Afghanistan wieder auf
Das Internationale Komitee des Roten Kreuz (IKRK) wird wieder in der Lage sein, in dem Teil Afghanistans, der sich unter der Kontrolle der Taliban befindet, zu operieren. Das bestätigte die Taliban und bot der Hilfsorganisation Sicherheitsgarantien an.

Das IKRK und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden Mitte April aus den von den Taliban besetzten Gebieten ausgewiesen, nachdem sie beschuldigt worden waren, im innerafghanischen bewaffneten Konflikt nicht neutral zu sein. Am Sonntag bestätigte ein Sprecher der Taliban, dass nach den Verhandlungen in Katar das Verbot für das IKRK aufgehoben wurde.

Kabul und viele afghanische Provinzen nach Mast-Attacken ohne Strom (Symbolbild)

Die militante Gruppe "stellt die früheren Sicherheitsgarantien für das IKRK in Afghanistan wieder her und weist alle Mudschahedin an, den Weg für die Aktivitäten des IKRK zu ebnen und den Arbeitern und der Ausrüstung dieses Komitees Sicherheit zu geben", sagte Zabihullah Mujahid in einer Erklärung, in der die WHO nicht erwähnt wurde.

Die Taliban bezeichneten neue Zusagen für humanitäre Hilfe zusätzlich zu früheren Vereinbarungen mit dem IKRK als Anreiz für die Aufhebung des Verbots.

Schaerer Juan-Pedro, der die Niederlassung des IKRK in Afghanistan leitet, begrüßte die Entwicklung, die es der humanitären Organisation ermöglichen wird, ihre Arbeit fortzusetzen.

Das IKRK sei bestrebt, in jedem Konflikt, in dem seine Ärzte und Helfer humanitäre Hilfe leisten, absolut neutral zu bleiben. Diese Richtlinie ermöglicht es ihr, die Bergung von Leichen von den Schlachtfeldern zu koordinieren und die Behandlung von Gefangenen zu überwachen.

Die Taliban führen einen 18 Jahre andauernden Guerillakrieg gegen die von den USA angeführten ausländischen Streitkräfte und die von ihnen unterstützte Regierung in Kabul. Sie kontrollieren derzeit über die Hälfte aller afghanischen Distrikte, die meisten davon in ländlichen Gebieten des Landes, und führen regelmäßig Razzien und Selbstmordattentate gegen ihre Gegner durch.

Die USA versuchten, mit den Taliban ein Friedensabkommen auszuhandeln, das einen Abzug ausländischer Truppen und weitere Gespräche zwischen verschiedenen afghanischen politischen Kräften über eine Art Machtteilungsabkommen ermöglichen würde. Die Gespräche endeten letzte Woche, nachdem US-Präsident Donald Trump Tage vor der geplanten Unterzeichnung eines formellen Abkommens überraschend den Stecker zog.

Mehr zum Thema - Ex-US-Außenministerin Rice fordert Truppenverbleib in Afghanistan – diesmal "für die Frauen"

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen