Asien

Bekannte Aktivisten in Hongkong festgenommen – Massenprotest abgesagt

Eigentlich war für dieses Wochenende erneut ein großer Massenprotest in Hongkong geplant. Kurz vorher lehnte die Polizei den Antrag ab. Drei bekannte Aktivisten wurden festgenommen. Die Bewegung hat inzwischen die geplante Demonstration abgesagt.
Bekannte Aktivisten in Hongkong festgenommen – Massenprotest abgesagtQuelle: Reuters

Mehr zum Thema - Protestler in Hongkong: "Aggression ist manchmal notwendig"

Drei prominente Aktivisten der Protestbewegung in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong sind festgenommen worden. Joshua Wong sei am Freitagmorgen (Ortszeit) auf dem Weg zu einer U-Bahn-Station verhaftet und auf eine Polizeiwache gebracht worden, teilte seine Partei Demosisto mit. 

Die Polizei in Hongkong bestätigte inzwischen die Festnahme des 22-Jährigen. Es gehe um seine Rolle bei einem nicht genehmigten Protest am 21. Juli vor einer Polizeiwache, teilte die Behörde mit. Auch die Verhaftung seiner Mitstreiterin Agnes Chow wurde bestätigt.

Bereits am Donnerstagabend war einem Medienbericht zufolge der Anführer der verbotenen Unabhängigkeitspartei Hong Kong National Party, Andy Chan, am internationalen Flughafen der Millionenmetropole, von wo aus er nach Japan fliegen wollte, festgenommen worden. Laut der Nachrichtenseite Hong Kong Free Press wird ihm Teilnahme an Krawallen und ein tätlicher Angriff auf einen Polizisten vorgeworfen.

Mehr zum ThemaChinas Außenministerium kritisiert US-Raketentest und Einmischung in Hongkong-Proteste scharf

Einen für Samstag geplanten Massenprotest hat Hongkongs Polizei untersagt. Ein entsprechender Antrag der Organisatoren des Protest-Bündnisses Civil Human Rights Front wurde laut der Hongkonger Zeitung South China Morning Post abgelehnt. Das Bündnis legte Einspruch ein, doch der wurde abgelehnt. Man wolle potenzielle Teilnehmer nicht gefährden, hieß es seitens der Organisatoren. Mit der Absage wolle das Bündnis dafür Sorge tragen, dass niemand die rechtlichen Konsequenzen für eine Teilnahme tragen müsse.

Mehr zum Thema:

(dpa/rt deutsch)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team