Asien

Wegen Handelsstreits: Südkorea beendet Militärabkommen mit Japan – USA besorgt

Die Beziehungen zwischen den US-Verbündeten Südkorea und Japan verschlechtern sich zusehends. Zum Disput über historische Geschehnisse kommt ein erbitterter Handelsstreit. Das hat auch Konsequenzen für die militärische Zusammenarbeit. Die USA zeigen sich besorgt.
Wegen Handelsstreits: Südkorea beendet Militärabkommen mit Japan – USA besorgtQuelle: Reuters

Südkorea hat nun ein Militärabkommen mit dem Nachbarland über den Austausch geheimdienstlicher Informationen beendet. Das Präsidialamt in Seoul kündigte am Donnerstag überraschend an, das drei Jahre alte Abkommen werde nicht mehr verlängert. Es bestehe kein gegenseitiges Vertrauen mehr. Auf Grundlage des Pakts tauschten beide Staaten vor allem Informationen über Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm aus.

Die konservative Vorgängerregierung hatte 2016 das Abkommen mit Japan mit dem Argument geschlossen, der Zugriff auf Informationen von japanischen Satelliten und anderen Beobachtungssystemen sei notwendig, um sich besser gegen Bedrohungen durch Nordkorea schützen zu können. Beide Länder sind wichtige Verbündete der USA.

Die Handelsbeschränkungen durch Japan hätten eine "schwerwiegende Veränderung" der Sicherheitskooperation bewirkt, hieß es. Japan hatte zuletzt beschlossen, Südkorea von einer Liste bevorzugter Handelspartner zu streichen. Hintergrund des Streits ist ein Disput über die Entschädigung koreanischer Zwangsarbeiter in japanischen Unternehmen während der Kolonialherrschaft Japans (1910 bis 1945).

Der Oberste Gerichtshof in Südkorea hatte im vergangenen Jahr japanische Unternehmen angewiesen, Schadenersatz zu zahlen. Tokio sieht das Thema Entschädigung durch einen Vertrag von 1965 als abgeschlossen an.

Das US-Verteidigungsministerium betrachtet das Ende des Militärabkommens zwischen den zwei Staaten mit großer Sorge. Es sei enttäuschend, dass Südkoreas Regierung dieses wichtige Abkommen nicht verlängert habe, erklärte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Donnerstag. Die Zusammenarbeit in Fragen von Sicherheit und Verteidigung müsse trotz Spannungen in anderen Politikbereichen Bestand haben, forderte er.

Mehr zum Thema - Wenn keiner nachgeben will: Japan und Südkorea stehen vor gefährlichem Handelskrieg

Japan reagierte mit Enttäuschung auf die Beendigung des Militärpakts. Südkorea beschädige mit dem Schritt das vertrauensvolle Verhältnis beider Länder, sagte der rechtskonservative japanische Ministerpräsident Shinzo Abe am Freitag. Die gemeinsame Kooperation mit der Schutzmacht USA solle jedoch aufrechterhalten werden, sagte Abe. Er forderte Südkorea auf, seine "Versprechen einzuhalten". Der japanische Verteidigungsminister Takeshi Iwaya reagierte "enttäuscht" darauf. Japan werde Südkorea aufrufen, dies noch einmal zu überdenken.

Mehr zum ThemaJapan soll auch mitmachen: Pentagon-Chef wirbt in Tokio für US-Mission im Persischen Golf

(dpa/rt deutsch)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team