icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Pakistan: Mehrere Tote in Konfliktregion Kaschmir

Pakistan: Mehrere Tote in Konfliktregion Kaschmir
Im Kaschmir soll es Berichten zufolge zu einem Schusswechsel zwischen Indien und Pakistan gekommen sein. Islamabad berichtete, dass fünf indische und drei pakistanische Soldaten getötet wurden. Neu-Delhi bestritt jedoch, dass indische Soldaten umgekommen sind.

In der Konfliktregion Kaschmir sind nach pakistanischen Angaben am Donnerstag mehrere Soldaten und Zivilisten getötet worden. Die Armee teilte mit, es seien drei pakistanische Soldaten durch Gewehrschüsse und Artilleriebeschuss von Indien aus über die sogenannte Kontrolllinie hinweg ums Leben gekommen.

Als pakistanische Soldaten das Feuer erwidert hätten, seien mindestens fünf indische Soldaten getötet worden. Die indische Armee wies die Meldungen über getötete indische Soldaten zurück, wie die indische Presseagentur ANI berichtete. Die Kontrolllinie ist die De-facto-Grenze zwischen den beiden Ländern in der umstrittenen Region Kaschmir.

Einem Vertreter der Polizei in Kaschmir zufolge seien bei einem anderen Vorfall am Donnerstag im pakistanisch-kontrollierten Teil Kaschmirs zudem mindestens zwei Zivilisten durch Beschuss von indischer Seite getötet worden. Scharmützel kommen entlang der Kontrolllinie zwischen den von Indien und Pakistan beherrschten Teilen Kaschmirs immer wieder vor. Sie häufen sich, wenn sich die Spannungen zwischen den verfeindeten Nachbarstaaten zuspitzen.

Vergangene Woche hatte die indische Regierung überraschend der von ihr kontrollierten Kaschmir-Region den Sonderstatus entzogen und damit die jüngste Eskalation zwischen den beiden Erzfeinden ausgelöst.

Mit der Neuregelung will Neu Delhi das hauptsächlich von Muslimen bewohnte Gebiet stärker in das mehrheitlich hinduistische Indien integrieren. Pakistan beansprucht das Gebiet auch und bezeichnete die Abschaffung des Status als "illegal". Seit der Unabhängigkeit des früheren Britisch-Indiens und der Trennung in Indien und Pakistan im Jahr 1947 streiten die beiden Länder um die Herrschaft über Kaschmir. Sie haben bereits zwei Kriege um das Himalaya-Tal geführt.

Am Donnerstag hieß es Berichten zufolge, China habe formell "geschlossene Konsultationen" zwischen den Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates (UNSC) über die Aufhebung des Sonderstatus von Kaschmir durch Indien gefordert. Pakistan hatte zuvor ein Schreiben zu diesem Thema an Polen gesendet, das den Ratsvorsitz für den Monat August innehat. Polen muss die Präferenzen anderer Mitglieder des UN-Sicherheitsrates berücksichtigen, bevor es über einen Zeitpunkt und ein Datum für eine solche Sitzung entscheiden kann.

Mehr zum Thema - Kaschmir-Konflikt: Pakistan stellt öffentliche Verkehrsverbindung nach Indien ein

(dpa/rt deutsch)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen