icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Kaschmir-Konflikt: Pakistan stellt öffentliche Verkehrsverbindung nach Indien ein

Kaschmir-Konflikt: Pakistan stellt öffentliche Verkehrsverbindung nach Indien ein
Der pakistanisch-indische Freundschaftsbus, Wagah-Attari-Grenze, Indien, 15. März 2019.
Indien erklärte den Sonderstatus von Jammu und Kaschmir für beendet. Aus Protest stellte Pakistan erst die Zugverbindungen und nun auch die Busverbindungen nach Indien ein. Direktflüge zwischen Pakistan und Indien gibt es nicht. Nur ein Grenzübergang ist derzeit noch geöffnet.

Am Samstag fuhren keine Busse mehr aus dem pakistanischen Lahore Richtung Indien. Zuvor waren die Fahrten des "Thar Express" und des "Samjhauta Express" aus Pakistan nach Indien eingestellt worden. Seit der Unabhängigkeit von Großbritannien ist die Kaschmir-Region umkämpft. Indien und Pakistan beanspruchen das Gebiet jeweils für sich. Dreimal führten beide Atommächte bereits Krieg.

Im Februar kam es zu einer Eskalation, als Militante ein Attentat in Kaschmir auf indische paramilitärische Polizisten verübten. Indien flog daraufhin Angriffe auf das vermeintliche Trainingslager der Militanten auf pakistanischem Gebiet. 

Indisches Sicherheitspersonal im nördlichsten indischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir, 5. August 2019

Im Bundesstaat Jammu und Kaschmir leben mehrheitlich Muslime. Bislang war es Indern, die nicht aus den Gebieten stammten, untersagt, sich dort anzusiedeln, Immobilien zu erwerben oder sich politisch zu beteiligen. Auf den Straßen Indiens feierten Hindus den Entscheid des Premierministers Narendra Modi, per Dekret den Sonderstatus von Jammu und Kaschmir aufzuheben. Die Anhänger Modis sehen das Kaschmir-Gebiet als ihres an. 

Der pakistanische Premierminister Imran Khan warf der indischen Regierung eine "Nazi-Ideologie" vor, da sie die "Demografie von Kaschmir durch ethnische Säuberung" verändern wolle, und scheute auch nicht vor einem Vergleich mit Hitler: 

Die pakistanische Regierung kündigte derweil an, den Botschafter Indiens auszuweisen und seinen Botschafter in Neu-Delhi zurückzuberufen. Auch der Handel mit Indien wurde von pakistanischer Seite aus eingestellt. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen