icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mindestens vier Verletzte: Explosionsserie während ASEAN-Gipfel in Bangkok

Mindestens vier Verletzte: Explosionsserie während ASEAN-Gipfel in Bangkok
Explosionsserie während ASEAN-Gipfel in Bangkok – mindestens vier Verletzte
Am Freitagmorgen wurde die thailändische Hauptstadt von einer Explosionsserie erschüttert. Insgesamt gingen sechs Bomben an drei verschiedenen Orten hoch, ein weiterer Sprengsatz konnte rechtzeitig entschärft werden. Mindestens vier Menschen wurden leicht verletzt.

Bei den Bomben handelt es sich um unkonventionelle Sprengsätze oder sogenannte Ping-Pong-Bomben, berichtet  Reuters unter Berufung auf den Polizei-Oberst Kamtorn Uicharoen. Ihm zufolge wurden die ersten drei Bomben in der Nähe des Regierungskomplexes Chaeng Watthana gezündet, weitere detonierten in den Stadtteilen Chong Nonsi und Suan Luang. Bei den Explosionen wurden drei Straßenkehrerinnen und eine weitere Person leicht verletzt.

Zurzeit findet in Bangkok der Gipfel des Verbandes Südostasiatischer Nationen (ASEAN) statt, dem unter anderen Spitzendiplomaten aus den USA, Russland und China beiwohnen. Alle Explosionen sollen sich jedoch in sicherer Entfernung vom Tagungsort ereignet und die Zusammenkunft beim Gipfel zu keiner Zeit behindert haben, hieß es.

Zum Hintergrund und den mutmaßlichen Tätern gab es zunächst keine Angaben. Vermutet wird aber, dass es sich hierbei um eine Einschüchterungsaktion handeln könnte. Thailands Premierminister Prayut Chan-o-cha verurteilte die Anschläge vehement und ordnete eine Untersuchung an.

Mehr zum ThemaTischtennisball-Bomben gegen Elefanten: Thailändische Wächter kommen selbst zu Schaden

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen