icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Huawei: Chinesische Polizei nimmt Personen wegen Verbreitung von Gerüchten fest

Huawei: Chinesische Polizei nimmt Personen wegen Verbreitung von Gerüchten fest
Peking, China, 24. Februar 2014.
Zwei Männer wurden festgenommen, ein weiterer verwarnt. Es geht um die Verbreitung von Gerüchten über den Telekommunikationsriesen Huawei. Das chinesische Unternehmen steht im Zentrum des Handelsstreits zwischen Washington und Peking.

Am Mittwoch verkündete die chinesische Regierung eine Kampagne, um das Internet zu säubern und "illegale und kriminelle" Handlungen über Webseiten zu bestraften. 

Das chinesische Unternehmenslogo Huawei, Shanghai, China, 3. Juni 2019.

Die Gerüchte über Huawei wurden online über den Kurznachrichtendienst WeChat verbreitet. Die chinesischen Staatsnachrichten Xinhua berichteten am späten Donnerstag von den Verhaftungen. Laut der Gerüchte seien Angestellte Huaweis aufgrund des Vorwurfs der Spionage für die Vereinigten Staaten verhaftet worden. Die USA verhängten Sanktionen gegen Huawei und verboten damit  Unternehmen in den USA, mit dem Telekommunikationsunternehmen aus China Handel zu betreiben. 

Ein chinesischer Bürger namens Wu aus der Region Shenzhen habe die Geschichte der Verhaftung von Huawei-Angestellten erfunden und sie über WeChat geteilt. Ein Anwohner von Dongguan schmückte die Geschichte aus und verbreitete sie weiter. Die Männer erhielten zehn und drei Tage Verwaltungshaft. Die dritte Person aus Peking, welche für die Verbreitung der Geschichte in anderen Chat-Diensten sorgte, erhielt eine Verwarnung von der chinesischen Polizei. Die Finanzchefin Huaweis Meng Wenzhou ist noch immer in Kanada inhaftiert. 

Mehr zum Thema - Festnahme von Huawei-Managerin: Neuer Konflikt zwischen China und USA möglich

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen