icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wegen Müllexport: Philippinischer Präsident Duterte droht Kanada mit Krieg

Wegen Müllexport: Philippinischer Präsident Duterte droht Kanada mit Krieg
Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte mit einem 7,62 mm Scharfschützengewehr auf der Clark Air Base in der Nähe von Angeles City, Philippinen, 28. Juni 2017. (Archivbild)
Es wird schmutzig: Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte droht Kanada mit Krieg. Das nordamerikanische Land solle den Müll, den ein kanadisches Unternehmen vor mehr als sechs Jahren in die Philippinen geschickt hatte, endlich zurücknehmen.

Wenn Kanada den Müll nicht schon nächste Woche zurücknehme, sagte Duterte, werde er den Müll selbst zurückschicken, so die Newsportale The Inquirer und ABS-CBN News. Er werde ein Boot vorbereiten, und Kanada warnen, dieses besser nach Hause zu schleppen. Anderenfalls werde er nach Kanada segeln, und den Müll dorthin zurückkippen, sagte er am Rande einer Krisensitzung nach dem Erdbeben in Luzon vom Montag.

"Ich kann nicht verstehen, warum sie uns zu einer Müllhalde machen", ergänzte er. Wenn Kanada nicht auf ihn höre, so der Präsident weiter, "erkläre ich ihnen den Krieg":

Wir werden mit Kanada kämpfen. Wir können sie ausschalten. Ich bringe ihren Müll zurück - wartet einfach ab."

Vor mehr als sechs Jahren hatte Chronic Inc., ein kanadischer Kunststoffexporteur, mehr als 100 Versandbehälter mit als für das Kunstoff-Recycling getarnten Abfällen in die Philippinen entsorgt. Die Container kamen in den Jahren 2013 und 2014 in Manila an. Der Müll bestand aus gebrauchten Erwachsenenwindeln, Zeitungen, Plastikflaschen und Taschen. Laut einigen Experten verstieß das Unternehmen damit gegen geltendes internationales Recht.

Letzte Woche sagte Anthony Ho, ein Anwalt des Pacific Centre for Environmental Law and Litigation, dass die Transporte gegen mehrere Teile der Basler Konvention verstießen. Dieser 30 Jahre alte Vertrag soll Länder daran hindern, gefährliche Abfälle ohne Zustimmung in Entwicklungsländer zu transportieren. Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hatte zwischenzeitlich eingeräumt, dass der Müll durchaus eine lang anhaltende Irritation für die Philippinen darstellen könne. Während einer Reise nach Manila im Jahr 2017 für den Gipfel des Verbandes Südostasiatischer Nationen (ASEAN) sagte Trudeau, dass Ottawa an diesem Thema arbeite:

Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass Kanada sehr darum bemüht ist, eine Lösung dafür zu finden."

In den letzten Jahren kam es mehrfach zu Belastungen in den Beziehungen der beiden Länder, nachdem Trudeau seinen Amtskollegen Duterte wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen kritisierte. Im vergangenen Jahr hatte Duterte sogar einen Handelsvertrag zwischen den beiden Ländern platzen lassen, nachdem Kanada eine Überprüfung des Vertrages wegen der Menschenrechtsverletzungen angeordnet hatte.

Mehr zum Thema - "Die meisten von ihnen sind schwul": Duterte fordert Liebhaber für "nutzlose" katholische Priester

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen