icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Viel offensiver agieren": Blackwater-Söldnerfirma will Krieg in Afghanistan gewinnen (Video)

"Viel offensiver agieren": Blackwater-Söldnerfirma will Krieg in Afghanistan gewinnen (Video)
Blackwater-Gründer Erik Prince während einer Anhörung in Washington.
Seit über 17 Jahren führen die USA und ihre Verbündeten Krieg in Afghanistan. Die Lage dort ist festgefahren, mit einem militärischen Sieg rechnet noch kaum jemand. Außer Erik Prince, Gründer der privaten Söldnerfirma, die als "Blackwater" berühmt und berüchtigt wurde.

Mehr zum Thema - "Wir kommen!" - Söldnerfirma Blackwater will US-Soldaten in Syrien nach ihrem Abzug ersetzen

Prince will den Krieg in dem zentralasiatischen Land nun doch noch gewinnen, indem die afghanischen Kräfte die Mittel zur Hand kriegen, um "viel offensiver" zu agieren. Unter militärischen Gesichtspunkten sind seine Vorschläge äußerst fragwürdig. Zudem gilt sein Unternehmen, dass sich heute "Academi" nennt, als rücksichtslose Söldnertruppe ohne Respekt vor jeglichem Leben – und scheint somit kaum geeignet, Afghanistan dem Frieden näher zu bringen.  

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen