icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach ergebnislosen Gesprächen in Vietnam: Nordkorea bessert Raketen-Testanlage aus

Nach ergebnislosen Gesprächen in Vietnam: Nordkorea bessert Raketen-Testanlage aus
Nordkoreaner bei einer Parade mit Raketenattrappe, Pjöngjang, Nordkorea, 15. April 2017.
Das zweite Gipfeltreffen zwischen dem US-Präsidenten Donald Trump und dem nordkoreanischen Regierungsführer Kim Jong-un endete ohne Ergebnis. Der südkoreanische Geheimdienst will Beweise haben, dass Nordkorea an einem Raketentestgelände, welches es hätte zerstören sollen, erneut baut.

Die südkoreanische Yonhap Nachrichtenagentur berichtete am Dienstag mit Bezug auf südkoreanische Geheimdienstquellen (NIS) und Satellitenbildern der US-Denkfabrik "Group 38 North", dass es Anzeichen für Aktivitäten an der nordkoreanischen Tongchang-ri Raketentestanlage gäbe. Im letzten Jahr versprachen nordkoreanische Regierungsvertreter die Anlage zerstören zu wollen und begannen mit deren Abbau. Die weitere Zerstörung machten sie jedoch von den Gesprächen mit den USA abhängig.

Die Aufnahmen der Satelliten sollen zwei Tage nach dem Gipfeltreffen zwischen dem US-Präsidenten Donald Trump und dem nordkoreanischen Regierungsoberhaupt Kim Jong-un aufgenommen worden sein.

Die betreffende Anlage wurde jedoch bislang nie für Raketenstarts genutzt. Hier wurden lediglich Satelliten und Antriebe für Raketen getestet. 

Kim Jong-un (m.), begleitet von seiner Frau Ri Sol-ju (r.), begrüßt die Künstler bei einem Konzert der Moranbong Band im Kulturhaus am 25. April 2014 in Pjöngjang.

In Vietnam wiederholte Nordkorea seinen Willen zur atomaren Abrüstung, forderte jedoch im Gegenzug Sanktionslockerungen. Dieses Zugeständnis wollte US-Präsident Donald Trump nicht machen. 

Der nordkoreanische Außenminister, Ri Yong-ho, zu dem Gipfeltreffen in Vietnam: 

Was wir vorgeschlagen haben, war nicht die Aufhebung aller Sanktionen, sondern deren teilweise Aufhebung. Im Einzelnen gibt es elf UN-Sanktionsresolutionen, die alle zusammen der Demokratischen Volksrepublik Korea (DVRK) auferlegt wurden. Und wir haben den Vereinigten Staaten vorgeschlagen, Sanktionsartikel, die die zivile Wirtschaft und die Existenzgrundlage unseres Volkes behindern, von fünf UN-Sanktionsresolutionen, die 2016 und 2017 verabschiedet wurden, aufzuheben. 

Im Juli führte Nordkorea erstmals einen erfolgreichen Test mit einer ballistischen Interkontinentalrakete durch.

Donald Trump unterstrich dennoch die Fortschritte, die sich aus dem Treffen am 27. und 28. Februar ergaben. Dieses beschrieb er als "sehr gut" und "konstruktiv": 

Im Grunde genommen wollten sie die Aufhebung der Sanktionen in ihrer Gesamtheit, aber das konnten wir nicht tun. Ich will die Sanktionen gerne abschaffen, weil ich will, dass dieses Land wächst. Aber sie müssen dafür noch mehr aufgeben.

Der nationale Sicherheitsberater der USA, John Bolton, warnte Nordkorea vor noch schärferen Sanktionen sollte das Land sich der von den Vereinten Staaten geforderten atomaren Abrüstung verweigern. 

Die großen gemeinsamen militärischen Übungen zwischen Südkorea und den USA, Foul Eagle und Key Resolve, werden zunächst eingestellt. Für Pjöngjang waren diese ein Akt der Aggression, in der der Krieg gegen Nordkorea erprobt wurde. Grund für das Auslassen der Manöver ist jedoch nicht die Wirkung auf Nordkorea, sondern die Kosten. US-Präsident Donald Trump will hier Einsparungen vornehmen.  

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen