icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Resistent gegen Dürre und Hochwasser: China erschließt Ackerland im großen Maßstab

Resistent gegen Dürre und Hochwasser: China erschließt Ackerland im großen Maßstab
(Symbolbild)
Das chinesische Landwirtschaftsministerium hat angekündigt, 53,3 Millionen Hektar zusammengehöriges Ackerland zu schaffen, um die Ernährungssicherheit des Landes zu gewährleisten. In diesem Jahr sollen mehr als fünf Millionen Hektar Ackerland erschlossen werden.

Die Volksrepublik China muss 1,4 Milliarden Menschen ernähren. Seit dem Jahr 2011 erschließt es dürre- und hochwasserresistente Ackerflächen. Bis Ende 2018 gelang es der chinesischen Führung, 42,6 Millionen Hektar solcher Flächen zu erschließen.

Symbolbild

Ziel Pekings ist es, bis zum Jahr 2020 mindestens 53,3 Millionen Hektar und bis 2022 ungefähr 60 Millionen Hektar an hochwertiger landwirtschaftlicher Nutzfläche zu erschließen. Eine Fläche größer als Spanien.

Die Schaffung von ertragsreichen Feldern soll durch einen höheren Grad an landwirtschaftlicher Mechanisierung und verbesserten Nutzpflanzensorten erreicht werden. Dies soll dazu beitragen, dass China eine vorteilhafte Position auf dem globalen Getreidemarkt einnimmt, so der chinesische Akademiker Zhang Xiaoshan gegenüber Xinhua News.

Mehr als 40 Prozent der Ackerfläche Chinas leiden laut der Statistik des chinesischen Landwirtschaftsministeriums unter Bodendegradation. Derzeit stellen zwei Drittel der Ackerfläche des Landes Felder mit mittlerem und niedrigem Ertrag dar. Der Hälfte der Ackerflächen in China fehlt es an Bewässerungsanlagen.

Seit 2013 erzeugt das Land jährlich 55 Milliarden Tonnen künstlichen Regen. Um zusätzliche Niederschläge über das tibetische Plateau zu erzeugen, startete Peking das größte Experiment der Geschichte für künstlichen Regen. Das Projekt umfasst Zehntausende Verbrennungskammern, die über die tibetischen Berge verteilt installiert wurden, um die Niederschläge in der Region um bis zu zehn Milliarden Kubikmeter pro Jahr zu erhöhen.

Der Plan, der eine Verlängerung des an der chinesischen Tsinghua-Universität entwickelten Projekts Tianhe (zu Deutsch: "Himmelsfluss") darstellt, soll zusätzliche Niederschläge auf rund 1,6 Millionen Quadratkilometer bewirken.

Mehr zum Thema - Projekt: China plant Erzeugung von Regen über dreimal so großer Fläche wie Spanien

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen