icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Die meisten von ihnen sind schwul": Duterte fordert Liebhaber für "nutzlose" katholische Priester

"Die meisten von ihnen sind schwul": Duterte fordert Liebhaber für "nutzlose" katholische Priester
Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte überprüft eine Ehrengarde in Manila am 8. August 2018.
Der Präsident der Philippinen hat katholische Bischöfe am Freitag scharf angegriffen. Bei einer Rede am Freitag sagte Rodrigo Duterte, der für seine umstrittene Haltung gegenüber der katholischen Kirche bekannt ist, dass "die meisten Bischöfe schwul" sind.

Die Bemerkungen kamen, nachdem der philippinische Präsident Rodrigo Duterte bereits im vergangenen Monat Bischöfe in seinem Land als "nutzlose Narren" angegriffen und sein Volk aufgefordert hatte, diese zu "töten".

In seinem jüngsten Angriff auf katholische Priester fakelte der philippinische Präsident Rodrigo Duterte nicht lange, bevor er die religiösen Führer anging, die er der Homosexualität beschuldigte.

"Ich kann sagen, dass Bischöfe Hurensöhne sind, verdammt. Das ist wahr. Die meisten von ihnen sind schwul. Sie sollten offen damit herauskommen, den Zölibat aufheben und ihnen erlauben, Freunde zu haben", sagte Duterte am Freitag bei einer Grundsteinlegung für eine Schule in der Nähe der Hauptstadt Manila.

Duterte erklärte früher, dass er von einem Priester sexuell missbraucht wurde, als er noch ein Junge war.

Seine Bemerkungen am Freitag folgten einer Rede im Präsidentenpalast im Dezember, in der er seine Landsleute aufforderte, katholische Bischöfe seines Landes zu töten, die seiner Meinung nach kaum mehr als "unnütze Narren" seien.

Katholische Bischöfe und Kirchenaktivisten seine ärgsten politischen Kritiker

Er bezeichnete die katholische Kirche auch als "die heuchlerischste Institution" und argumentierte, dass sein Gott anders sei als derjenige, an den die Katholiken glaubten.

Als getaufter Katholik hat Duterte wiederholt gegen den Vatikan geschossen. Katholische Bischöfe und Kirchenaktivisten wiederum gehören zu seinen ärgsten politischen Kritikern. Unter anderem kritisierten sie seine blutige Niederschlagung des Drogenhandels.

Beim zweiten Laterankonzil 1139 beschloss der Heilige Stuhl eine Politik des klerikalen Zölibats. Duterte ist ein offener Unterstützer gleichgeschlechtlicher Bünde, der sogar anerkannt hat, dass er mit der Idee spielt, ein Bisexueller zu werden. Er hat die Kirche wiederholt aufgefordert, das jahrhundertealte kanonische Gesetz abzuschaffen, und behauptet, dass es lediglich homosexuelle Tendenzen unter Geistlichen fördert.

Mehr zum Thema - "Das ist mein Stil": Rodrigo Duterte "räumt ein", dass Kiffen ihn wachhält 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen