icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Rotes Gold: Afghanischer boomender Safran könnte Alternative zum Handel mit Schlafmohn werden

Rotes Gold: Afghanischer boomender Safran könnte Alternative zum Handel mit Schlafmohn werden
Afghanische Arbeiterinnen trennen Safranfäden von geernteten Blumen in einem Verarbeitungszentrum in der Provinz Herat.
Die afghanischen Behörden wollen den Landwirten eine andere Einkommensquelle als den Opiumanbau bieten und setzen daher auf das teuerste Gewürz der Welt.

Die Safranproduktion hat in diesem Jahr im Land ein  Rekordniveau mit 13 Tonnen erreicht, erklärt das Landwirtschaftsministerium. Offizielle Zahlen zeigen, dass die Fläche für den Safrananbau im Jahr 2018 auf 6.200 Hektar gestiegen ist. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Anstieg von 22 Prozent.

In diesem Jahr wurden dazu nach Angaben der Regierung mehr als 6.600 Personen ausgebildet, die in der Herstellung, Verarbeitung und Verpackung des Gewürzes benötigt werden.

Rotes Gold: Afghanischer boomender Safran könnte Alternative zum Handel mit Schlafmohn werden
Afghanische Frauen sammeln Safranblüten im Karukh-Distrikt Herat in Afghanistan.

"Die Safranbauern erwirtschafteten rund 15 Millionen Euro an Einnahmen, indem sie Safrancrocin und Picrocrocin auf lokalen Märkten verkauften; wenn man bedenkt, dass etwa 90 Prozent des afghanischen Safrans ins Ausland exportiert werden", heißt es in der Erklärung.

Der zarte Stempel der Blume wird seit Jahrhunderten in verschiedenen Küchen der Welt und bei der Herstellung von Parfüms verwendet. Safran wird von denjenigen, die auf seinen Anbau angewiesen sind, als "Rotes Gold" bezeichnet. Er erzielt bis zu 1.350 Euro pro Kilogramm auf westlichen Märkten.

Rotes Gold: Afghanischer boomender Safran könnte Alternative zum Handel mit Schlafmohn werden

"Wir beginnen unsere Feldarbeit noch vor Sonnenaufgang, und jeder von uns kann etwa vier bis fünf Kilogramm Safranblüten sammeln", erklärt die 16-jährige Joma Khan, eine der 156.000 Saisonarbeiterinnen, die bei der Ernte des Gewürzes helfen, der Nachrichtenagentur AFP. Die Arbeiter verdienen etwa einen Euro pro Stunde.

Die Ernte wird dann an Fabriken geschickt, wo Arbeiter mit Handschuhen den roten Stempel entfernen, der aus den drei Stigmata besteht, die nach dem Trocknen das Gewürz bilden.

Rotes Gold: Afghanischer boomender Safran könnte Alternative zum Handel mit Schlafmohn werden
Eine afghanische Arbeiterin verbreitet getrennte Safranfäden aus geernteten Blumen.

Das Gewürz wird über neue Luftkorridore in 17 Länder exportiert (hauptsächlich nach China, Indien und in die Länder des Persischen Golfs) sowie nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums in die Europäische Union und nach Nordamerika.

Afghanische Beamte kämpfen darum, die einheimischen Bauern vom hochprofitablen Schlafmohnhandel zu entfernen. Der Mohnanbau in Afghanistan umfasst heute immer noch 263.000 Hektar. Fast 90 Prozent des auf dem Planeten geernteten Opiums stammen aus dem Land.

Mehr zum Thema - Weltdrogenbericht der UN: Noch nie so viel Drogenkonsum wie heute

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen