icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

US-Marine provoziert russische Pazifikflotte und will Kriegsschiffe ins Schwarze Meer entsenden

US-Marine provoziert russische Pazifikflotte und will Kriegsschiffe ins Schwarze Meer entsenden
Der Lenkwaffenzerstörer USS McCampbell (Dateifoto) © US Navy / Specialist 3rd Class Jared M. Hill
Ein US-amerikanischer Zerstörer ist das erste Mal seit dem Kalten Krieg vor der russischen Küste in der Nähe der Basis der Pazifischen Flotte in Wladiwostok aufgetaucht. Ein weiteres US-Schiff wird inmitten von Spannungen zwischen Russland und der Ukraine bald im Schwarzen Meer erwartet.

Das US-Kriegsschiff USS McCampbell (DDG-85) fuhr in unmittelbarer Nähe der sogenannten Peter-der-Große-Bucht, um "die übermäßigen maritimen Ansprüche Russlands anzufechten und die Rechte, Freiheiten und rechtmäßige Nutzung des Meeres zu wahren", die die USA und andere genießen, erklärte Lieutenant Rachel McMarr, ein Sprecher der US-Pazifikflotte, in einer Erklärung.

Die US Navy nennt solche Manöver "Freiheit der Navigationstätigkeit" (FONOP). Das letzte Mal, dass eine sogenannte FONOP in diesem Bereich durchgeführt wurde, war 1987, auf dem Höhepunkt geopolitischer Spannungen im Kalten Krieg mit der Sowjetunion.

"Diese Operationen zeigen, dass die Vereinigten Staaten fliegen, segeln und operieren werden, wo immer es das internationale Recht erlaubt", unterstrich McMarr. "Das gilt für das Japanische Meer wie für andere Orten auf der Welt."

Die Peter-der-Große-Bucht wurde nach dem ersten Kaiser des Russischen Reiches benannt und ist mit Stützpunkten der russischen Pazifikflotte übersät. Die Anwesenheit eines US-Zerstörers in der Gegend ist vergleichbar mit einer russischen Patrouille entlang der Küste von San Diego oder Pearl Harbor.

Dieses Foto der US-Marine vom 28. Oktober 2016 zeigt mehrere Lenkwaffenzerstörer.

Hintergrund der Provokation ist, dass Washington die territorialen Ansprüche Russlands im Japanischen Meer nicht anerkennt. Zeitgleich erhöhen die USA den Druck im Schwarzen Meer.

Der US-amerikanische Fernsehsender CNN berichtete, dass das State Department die Türkei über die Absicht informiert habe, ein Kriegsschiff über den Bosporus und die Dardanellen in das Schwarze Meer zu schicken. Die Türkei muss entsprechend des Montreux-Übereinkommens von 1936 über die Verlegung von Kriegsschiffen informiert werden, die nicht zu Anrainerstaaten des Schwarzen Meeres gehören.

Der Vertrag von 1936 beschränkt auch die Anwesenheit von Schiffen auf maximal 21 Tage. Die USA unterhielten zuletzt im Oktober ein Kriegsshiff im Binnenmeer.

Anonyme US-Beamte teilten CNN mit, dass der Schritt eine Reaktion auf den Vorfall im vergangenen Monat zwischen der russischen Küstenwache und drei ukrainischen Schiffen in der Straße von Kertsch sei, die das Asowsche Meer mit dem Schwarzen Meer verbindet.

"Wir führen routinemäßig Operationen durch, um die Sicherheit und Stabilität im gesamten Einsatzgebiet der 6. US-Flotte zu verbessern, einschließlich der internationalen Gewässer und des Luftraums des Schwarzen Meeres", sagte Flottensprecher Kyle Raines gegenüber CNN.

Die USA haben auch wiederholt Schiffe in die von Peking beanspruchten Teile des Ostchinesischen Meeres geschickt, was immer wieder Proteste aus China auslöste. Zuletzt ereignete sich ein solcher Zwischenfall vergangene Woche mit dem Lenkwaffenkreuzer USS Chancellorsville (CG-62).

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen