icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russland, Indien und Iran wollen alternative Handelsroute zum Suezkanal schaffen

Russland, Indien und Iran wollen alternative Handelsroute zum Suezkanal schaffen
Symbolbild
Beamte aus Indien, Iran und Russland haben vor, über ein großes gemeinsames Projekt zu verhandeln, das darauf abzielt, einen neuen Güterverkehrskorridor einzurichten, der zu einer billigeren und kürzeren Alternative zum Suezkanal werden könnte.

Die neue Transportpassage, der North South Transport Corridor (INSTC), soll den Indischen Ozean und den Persischen Golf durch den Iran mit Russland und Europa verbinden, so die iranische staatliche Nachrichtenagentur Press TV. Bei dem 7.200 Kilometer langen Korridor sollen See- und Eisenbahnstrecken kombiniert werden. Das indische Ministerium für Handel und Industrie verkündete in einer Erklärung:

Der INSTC ist die kürzeste multimodale Transportroute, die den Indischen Ozean und den Persischen Golf über den Iran mit Russland und Nordeuropa verbindet.

Es wurde außerdem darauf hingewiesen, dass trilaterale Gespräche zwischen den Parteien für den 23. November geplant sind.

Die Route wird es ermöglichen, Ladungen aus Indien in den iranischen Hafen Bandar Abbas zu liefern. Anschließend wird die Ware auf dem Landweg nach Bandar Anzali, dem iranischen Hafen am Kaspischen Meer, transportiert. Danach werden die Waren zum russischen Südhafen Astrachan transportiert, von wo aus sie per Bahn nach Europa gelangen.

Durch die neue Transportader können Zeit und Kosten des Transports um bis zu 40 Prozent reduziert werden. Die Transportzeit zwischen Mumbai und Moskau wird sich angeblich auf 20 Tage reduzieren. Die jährliche Kapazität der Transportader wird auf 30 Millionen Tonnen geschätzt. Der indische Handelsminister Suresh Prabhu erklärte gegenüber den Medien:

Alle Fragen können gelöst werden, um die (INSTC-) Route so früh wie möglich zu operationalisieren.

Derzeit müssen indische Logistikunternehmen Sendungen durch China, Europa oder den Iran verschicken, um Zugang zu zentralasiatischen Märkten zu erhalten. Die beiden erstgenannten Wege sollen lang, zeitaufwendig und unvermeidlich teuer sein, wobei die iranische Route als die rentabelste angesehen wird.

Indien versucht auch, sich einen Handelsweg zu den Märkten des Binnenstaates Afghanistan zu erkämpfen und das benachbarte Pakistan inmitten der anhaltenden territorialen Spannungen um das Kaschmir zu umgehen. Bislang sagte die indische Führung 500 Millionen US-Dollar für die Entwicklung des iranischen Hafens Chabahar zu, der für die Erreichung des Ziels entscheidend ist. Für Afghanistan bedeutet der Korridor durch den Iran Milliarden von US-Dollar im Handel und reduziert die Auslandsabhängigkeit des Landes bei der Transporthilfe.

Mehr zum Thema - Premier Modi: Indien wird gegen jeden Angriff auf seine Souveränität "mit doppelter Kraft" vorgehen

Das ehrgeizige INSTC-Projekt geht auf die breitere Initiative Chinas, die "One Belt One Road"-Initiative, zurück. Das Multi-Billionen-Dollar-Projekt kann möglicherweise die Route Indien-Iran-Russland in die Kette der globalen Transporte einbeziehen, was für zukünftige Geschäfte und den Handel von enormer Bedeutung wäre.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen