icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Taiwan will neuem TPP-Format beitreten und Handelsbeziehungen im indo-pazifischen Raum ausbauen

Taiwan will neuem TPP-Format beitreten und Handelsbeziehungen im indo-pazifischen Raum ausbauen
Taipei strebt eine Mitgliedschaft im neuen Format der transpazifischen Partnerschaft, der CPTPP, an und hat bereits ein Verhandlungsteam gebildet. Außerdem hat das Außenministerium der Insel verkündet, dass es eine engere Kooperation mit den USA und Japan anstrebe.

Das taiwanesische Außenministerium kündigte letzte Woche wichtige Maßnahmen zur Förderung neuer Handels- und Geschäftspartnerschaften an. Das berichtete die Asia Times.

Fahnenmasten mit Nationalflaggen der taiwanesischen Verbündeten im Diplomatischen Viertel der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh

Während einer Sitzung des Exekutiv-Yuan, dem exekutiven Organ der taiwanesischen Regierung, erklärte ein für die nordamerikanischen Angelegenheiten verantwortlicher Beamter, dass sein Ministerium bereits Maßnahmen formuliert habe, um die Auswirkungen der langwierigen Handelsstreitigkeiten Pekings mit Washington sowie die erweiterten Bemühungen Pekings, Taiwans internationale Präsenz einzudämmen, abzumildern.

Mehr zum Thema - Wissenschaftler: Taiwan sollte sich auf Rückzug der USA von der "First Island Chain" vorbereiten

Taiwan setzte sich das Ziel, die Beziehungen zu seinen De-facto-Verbündeten, den USA und Japan, zu verdoppeln, insbesondere im Hinblick auf die Mitgliedschaft in dem von Japan geführten Comprehensive and Progressive Agreement for Trans-Pacific Partnership (CPTPP), einer wiederbelebten Version der Transpazifischen Partnerschaft (TPP).

Der taiwanesische Premierminister William Lai wies im August vor Journalisten darauf hin, dass die Regierung ein Verhandlungsteam für die bevorstehenden Gespräche gebildet habe, um der CPTPP in der zweiten Phase der Erweiterung der Organisation beizutreten.

Taiwan hoffe, sich dem Handelsabkommen so bald wie möglich anschließen zu können, nachdem das Abkommen Anfang 2019 in Kraft treten würde, sagte Lai und fügte hinzu, dass seine Regierung bereit sei, alle CPTPP-Rechtsvorschriften zu ratifizieren.

Australien, Brunei, Chile, Japan, Kanada, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Peru, Singapur und Vietnam sind die derzeitigen Unterzeichner des CPTPP.

Kooperation mit den USA stärken

Taiwan will ebenfalls die Vorteile des bestehenden Handelsgerüstes nutzen, einschließlich des bestehenden Rahmenabkommens über Handel und Investitionen mit den USA.

Darüber hinaus will Taipei nach Möglichkeiten suchen, sich an der von den USA geführten Free and Open Indo-Pacific Strategy zu beteiligen, in der das Land laut Washington eine entscheidende Rolle spiele.

Taiwanesische Spezialeinheiten nach einer Militärübung im Norden der Insel (Symbolbild)

Mehr zum Thema - Taiwan sieht sich von einer angeblichen Fake-News-Kampagne der Volksrepublik China überrollt

Ein weiterer Beamter des Büros für Ostasien und Pazifik des taiwanesischen Außenministeriums betonte, dass die New Southbound Policy von Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen, die zur Verbesserung der Zusammenarbeit und des Austauschs mit 18 Ländern in Südostasien, Südasien und Australasien entwickelt wurde, die Indo-Pacific Strategy Washingtons ergänzen könnte.

Die Bemühungen mehrerer indo-pazifischer Nationen, engere Beziehungen miteinander zu knüpfen, würden ein Gefüge aus Stabilität und Wohlstand schaffen, das den eigenen Interessen Taiwans und dem Ziel der USA entspreche, der Indopazifik-Region eine regelbasierte, freie und offene Ordnung zu verschaffen, so der Beamte.

Um dies zu ermöglichen, richtete das taiwanesische Außenministerium ein indo-pazifisches Referat unter der Abteilung für ostasiatische und pazifische Angelegenheiten ein.

Premierminister Lai verkündete außerdem, dass die Regierung der Insel es taiwanesischen Unternehmen, die in China tätig und vom Sino-US-Handelskrieg bedroht sind, gestatten würde, ihre Investitionen und Operationen nach Hause oder in Länder zu verlagern, die unter die New Southbound Policy fallen.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen