icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Gespräche über nukleare Abrüstung mit den USA: Nordkorea setzt auf Russland und China

Gespräche über nukleare Abrüstung mit den USA: Nordkorea setzt auf Russland und China
Zusammenkunft einer nordkoreanischen und einer russischen Delegation, 14. August 2018.
Während der US-Außenminister in Pjöngjang über einen weiteren USA-Nordkorea-Gipfel diskutierte, reiste eine Stellvertretende Außenministerin Nordkoreas nach Moskau, um sich mit den chinesischen und russischen Partnern zum weiteren Vorgehen mit den USA abzustimmen.

Am Montag traf sich eine nordkoreanische Vizeaußenministerin, Choe Son-hui, in Moskau mit ihrem russischen Amtskollegen, Igor Morgulow, um die Situation auf der koreanischen Halbinsel zu diskutieren und sich über die weiteren Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten zu beraten. Für diesen Dienstag ist ein trilaterales Treffen angesetzt, in welches auch der chinesische Vizeaußenminister Kong Xuanyou einbezogen wird. Schon dreimal traf sich der nordkoreanische Staatsführer Kim Jong-un in diesem Jahr mit Xi Jinping in der Hoffnung, besonders die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu verbessern.

Mehr zum ThemaExklusive RT-Doku: "Die glücklichsten Menschen der Erde" - Seltene Einblicke in Nordkorea -Teil 1

Der US-Außenminister Mike Pompeo kritisiert, dass es nicht alle Länder streng genug mit den Sanktionen gegen Pjöngjang hielten. Seine Reise nach Nordkorea bewertete er jedoch positiv. Man habe "signifikante Fortschritte" gemacht. 

Donald Trump und Moon Jae-in beim Mittagessen auf der US-Militärbasis Camp Humphreys in Pyeongtaek, Südkorea, 7. November 2017.

Die von den USA verhängten Sanktionen gegen Nordkorea sind noch immer in Kraft. Die USA wollen so bald wie möglich einen weiteren USA-Nordkorea-Gipfel veranstalten. Die Regierung Pjöngjangs erhofft sich eine Lockerung der Sanktionen. Die Regierungen Russlands und Chinas unterstützen dies. 

Nordkorea und Russland einigten sich im Rahmen ihrer Zusammenkunft in Moskau darauf, die Sicherheit in der Region zu stärken. Berichten nach soll der nordkoreanische Führer Kim Jong-un bald selbst nach Moskau reisen. Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in bestätigte dies. Es wäre das erste Treffen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem nordkoreanischen Staatsführer. Die Details hierzu sind bisher nicht bekannt. Moskau erarbeite derzeit dazu einen Plan. 

Mehr zum Thema"Die glücklichsten Menschen der Erde" - Seltene Einblicke in Nordkorea -Teil 2

Bis Ende des Jahres wollen Süd- und Nordkorea das Ende des Korea-Kriegs besiegeln und offiziell Frieden schließen. Danach wird man über das schwierige Thema der US-Truppenstationierung auf der koreanischen Halbinsel diskutieren. Für die Regierung Pjöngjangs stellten die Manöver der USA in der Region eine Provokation dar. Sie werden von Nordkorea als Probelauf zur Invasion gesehen. Einen Versuch, Washington von dem Willen Nordkoreas zur nuklearen Abrüstung zu überzeugen, wird der Wiedervereinigungsminister Südkoreas, Cho Myoung-gyon im November auf seiner Reise in die USA unternehmen. 

Mehr zum Thema Kim Jong-un lobt südkoreanischen Präsidenten für dessen "unermüdliche" Vermittler-Rolle mit USA

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen