icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Afghanistan: Jeden Monat bis zu 200 Opfer durch Minen

Afghanistan: Jeden Monat bis zu 200 Opfer durch Minen
Aufklärungsunterricht über die Gefahr durch Minen an einer afghanischen Schule, außerhalb von Kabul, Afghanistan, 23. März 2011.
In Afghanistan werden jeden Monat bis zu 200 Menschen durch Minen getötet oder verletzt. Die Opfer sind meist Zivilisten, 30 Prozent davon Kinder. Die Aufklärungsarbeit unter der Bevölkerung wird durch die unsichere politische Situation im Land erschwert.

In den letzten 30 Jahren wurden in Afghanistan 19 Millionen nicht detonierte Minen und sogenannte Unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtungen (IEDs) aufgespürt und unschädlich gemacht. Dennoch sterben oder verletzten sich im Jahr 2.000 Menschen durch Minen. Es könnte mehrere hundert Jahre dauern, bis das Land von den tödlichen Explosionsmitteln befreit wird. 

Symbolbild: Ein Afghane gräbt ein Grab für die Opfer eines Selbstmordangriffs, Kabul, Afghanistan, 16. August 2018.

Die Opferzahlen stellte das "Mine Detection Center" (MDC) am Sonntag vor. Der Leiter des MDC, Mohammad Shahab Hakimi, kommentierte diese:

Jeden Monat werden 180 bis 200 Menschen (getötet oder verletzt), dies bedeutet, dass im Jahr (rund) 2.000 Menschen Opfer von Minen werden. Die Unglücksfälle haben zugenommen.

Rund 2.000 Quadratkilometer Land müssen in Afghanistan noch von Minen befreit werden. Wichtig ist auch die Aufklärung der Menschen über die Gefahren. Nafisa, eine Mitarbeiterin des MDC, sagt:

Es macht mich froh, wenn ein Mann, Frauen und Kinder sich der Minen bewusst werden – denn diese sind der gemeinsame Feind. 

Die Aufklärungsarbeit unter der Bevölkerung wird zu oft durch die unsichere politische Situation im Land erschwert. Dem Bericht des "Land Mine Monitor" nach liegt Afghanistan in der Zahl der Minenopfer weltweit an zweiter Stelle. Seit letztem Jahr belegt der Jemen den ersten Platz. Im Jahr 2016 wurden 8.605 Menschen durch Minen getötet oder verletzt. Rund 30 Prozent der Opfer in Afghanistan sind Kinder, und die Minen rauben den Afghanen das Land. Sie liegen oft in der Nähe von Schulen und auf Feldern. Die Zahl der Menschen mit Amputationen durch Minenverletzungen wird auf etwa 100.000 geschätzt.

Afghanistan: Jeden Monat bis zu 200 Opfer durch Minen

Mehr zum Thema - Protest vor Bundeswehr-Camp in Afghanistan hält an: Ex-Mitarbeiter fordern Asyl in Deutschland

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen